Zum Seiteninhalt
News

Achtung: Jobangebote von „ab-group.info“ & „mctrl-marktforschung.com“ sind Fake

Gepostet am 07.12.2021 von Watchlist Internet

Homeoffice, flexible Arbeitszeiten, frei wählbare Anstellungsverhältnisse und obendrein gut bezahlt. Das versprechen Marktforschungsagenturen wie „ab-group.info“ & „mctrl-marktforschung.com“. Doch Vorsicht: Dabei handelt es sich um betrügerische Jobangebote. Interessierte übermitteln bei einer Bewerbung persönliche Daten sowie Ausweiskopien an Kriminelle. Im schlimmsten Fall werden im eigenen Namen Bankkonten für Kriminelle eröffnet!

„ab-group.info“ und „mctrl-marktforschung.com“ bieten ihren Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit, mit Umfragen und Produkttests Geld zu verdienen. Dahinter steckt jedoch eine ausgeklügelte Betrugsmasche. Kriminelle versuchen über attraktive Jobinserate an persönliche Daten und Ausweiskopien zu kommen. Wir zeigen Ihnen, wie diese Betrugsmasche abläuft.

Einfache Tätigkeiten und attraktive Arbeitsbedingungen

Die Tätigkeiten bei „ab-group.info“ und „mctrl-marktforschung.com“ sind simple: Sie nehmen an Online-Umfragen teil oder testen unterschiedliche Produkte oder Dienstleistungen. Ihre Aufgabe besteht beispielsweise darin, die Eröffnung eines Bankkontos durchzuspielen und die Schritte genau zu dokumentieren und bewerten.

Auch die Arbeitsbedingungen sind flexibel gestaltbar und räumen Bewerberinnen und Bewerbern viele Freiheiten ein. Die Arbeitsbedingungen werden von „ab-group.info“ folgendermaßen beschrieben:

Bei der Homeoffice Variante selber arbeitet man zeitunabhängig. Sprich man teilt sich die Arbeit selber ein. Hier bedarf es natürlich einem eigenen Zeitmanagement. Falls Sie schon einmal im Homeoffice gearbeitet haben oder anderweitig eigenverantwortliches Zeitmanagement vertraut ist, wäre dies hilfreich! Sofern Sie vorher noch nie im Homeoffice gearbeitet haben, können wir hierzu einen Leitfaden zum Thema Zeitmanagement stellen. Wichtig ist: Bei der Variante Minijob sollte mindestens ein Bericht pro Woche angefertigt werden können. Bei der Variante Teilzeit wären das Minimum 2 Berichte pro Woche. Das heißt auf 450 Euro Basis kann man quasi so arbeiten, dass man je nachdem wenn man mal Zeit hat die Tests durchführt und die Berichte schreibt. Das Minimum von einem Bericht pro Woche ist hierbei aus Erfahrung leicht zu schaffen. Falls man nun allerdings mal gewisse Woche gar nicht arbeiten kann (Urlaub, Familienstress, Hauptjob, Prüfungsstress im Studium, Unvorhergesehenes etc.), ist das im Grunde genommen auch kein Problem, sofern es nicht jede Woche passiert.

Vorsicht Identitätsdiebstahl!

Hinter „ab-group.info“ und „mctrl-marktforschung.com“ stecken keine echten Unternehmen. Die Angaben im Impressum wurden gefälscht oder missbraucht. Das Jobinserat sowie das vermeintliche Arbeitsverhältnis zielen lediglich darauf ab, Daten und Ausweiskopien zu sammeln. Diese werden im Bewerbungsverfahren verlangt:

Achtung:

Mit Ihren Daten sowie Ihrer Ausweiskopie werden Verbrechen in Ihrem Namen begangen oder Verträge abgeschlossen.

Sie haben den Arbeitsauftrag ausgeführt und ein Bankkonto in Ihrem Namen eröffnet?

Im Rahmen eines ersten Auftrages soll ein Video-Ident-Verfahren einer Online-Bank getestet werden. Um den Test nicht zu beeinflussen, sollen sich die TesterInnen als KonsumentInnen ausgeben und sich keinesfalls als TesterInnen zu erkennen geben. Dafür sollten die eigenen Daten verwendet werden. Angeblich werde das Konto nach zwei Wochen wieder gelöscht – das sei mit der Bank so vereinbart.

Achtung:

Es handelt sich um keinen Test, sondern Betroffene eröffnen, ohne es zu wissen, ein Bankkonto im eigenen Namen! Sie tragen entstehende Kosten selbst!

Die Bankdaten müssen selbstverständlich dem vermeintlichen Marktforschungsinstitut übermittelt werden und mit einer von ihnen vorgegebenen Telefonnummer verknüpft werden. Durch diesen Prozess stellen die betroffenen Personen den Kriminellen, die hinter „ab-group.info“ oder „mctrl-marktforschung.com“ stecken, ein Bankkonto im eigenen Namen zur Verfügung. Dieses kann anschließend beispielsweise für Geldwäsche verwendet werden – in Ihrem Namen!

Achtung:

Derartige Verbrechen im eigenen Namen können schwere Folgen für die Betroffenen haben, denn neben häufigen Polizeibesuchen oder Klagen kann beispielsweise auch die Kreditwürdigkeit beeinträchtigt werden.

Sie wurden Opfer dieser Betrugsmasche?

Erstatten Sie umgehend eine Anzeige bei der Polizei! Schildern Sie die Geschehnisse genau und erklären Sie, dass Kriminelle Ihre Identität gestohlen haben. Nehmen Sie auch Kontakt zur Bank auf, bei der Sie den Eröffnungsprozess „getestet“ haben, um das Konto sperren zu lassen.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leserinnen und Lesern für die Meldungen von „ab-group.info“ & „mctrl-marktforschung.com“ .)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann