Zum Seiteninhalt
News

Abo-Falle mit WhatsApp-Schwindel von Dritten

Gepostet am 27.10.2014 von Watchlist Internet

Im Internet erscheinen Werbebanner, die fälschlicherweise behaupten, dass das WhatsApp-Abo ausläuft. Aus diesem Grund soll es verlängert werden. Wer dem zustimmt, wird auf eine Website weitergeleitet, über die ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen wird. Es hat nichts mit WhatsApp zu tun.

In dem Werbebanner heißt es: „ACHTUNG WhatsApp läuft aus, Jetzt Updaten!“. Unter dieser Botschaft zeigen sich die zwei Schaltflächen „Abbrechen“ und „OK“. In einer anderen Variante ist davon die Rede, dass „(d)ein WhatsApp (…) bald abgelaufen (ist). Lade die neueste Version herunter, um weiter unseren Gratis-Service nutzen zu können. In der Aufmachung ähnelt die Werbung einer Benachrichtigung des Smartphone-Betriebssystems, weshalb der Eindruck entstehen könnte, dass die Aussage stimmt.


Achtung vor gefälschten WhatsApp-Werbebannern, die Nutzer/innen dazu bringen möchten, ein kostenpflichtiges Abo abzuschließen. (cc) Jan Persiel, Flickr.com

Die Abo-Falle schlägt zu

Wer den vermeintlichen „Benachrichtigungen“ glaubt und den Anweisungen folgt (auf „OK“ klickt oder „die neueste Version herunterlädt“), wird auf eine Website weitergeleitet. Auf dieser kann angeblich die neue WhatsApp-Version heruntergeladen und installiert werden. Das darf jedoch nicht getan werden, da andernfalls ein ungewollter Abo-Vertrag, der über die Handyrechnung verrechnet wird, mit einem Drittunternehmen abgeschlossen wird. Das führt entgegen der Behauptung zu keiner Verlängerung des WhatsApp-Abos, sondern zu ungewollt hohen Kosten!

Wie können Sie Ihr WhatsApp-Abo verlängern?

Wie ein WhatsApp-Abo richtig und ohne ungewollter Kosten unter dem Betriebssystem Android verlängert werden kann, findet sich auf der offiziellen Website des Unternehmens, wo es heißt:

„Mein Account läuft bald ab. Was soll ich tun?

Um für dein Abo zu zahlen:

1.    Öffne WhatsApp.
2.    Drücke die Menütaste.
3.    Tippe Einstellungen.
4.    Tippe Account.
5.    Tippe Zahlungsinfo.
6.    Wähle eine Zahlungsmethode“

Mit diesen Informationen zeigt sich, dass WhatsApp-Abos nicht auf externen Websites, sondern über das eigentliche Programm verlängert werden können!

Was können Sie tun, um hohe Handyrechnungen zu verhindern?

Um sich vor unliebsamen Abo-Verträgen zu schützen, können Sie mit Ihrem Mobilfunkanbieter Kontakt aufnehmen und Ihre Rufnummer für WAP-/WEB-Billing sowie Mehrwert-SMS/-Rufnummern sperren lassen.

Wodurch sich WAP-/WEB-Billing und Mehrwert-SMS/-Rufnummern voneinander unterscheiden, lesen Sie hier.

Darüber hinaus ist es unbedingt anzuraten, WhatsApp nur über offizielle App-Stores zu beziehen. Das verhindert das Risiko, in ungewollte Abo-Fallen zu tappen.

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann