Zum Seiteninhalt
News

49.500 Euro gewonnen? Vorsicht, BetrügerInnen geben sich am Telefon als EuroMillionen aus!

Gepostet am 04.11.2020 von Watchlist Internet

„Herzlichen Glückwünsch. Sie haben 49.500 Euro gewonnen“. BetrügerInnen rufen im Namen von EuroMillionen an und übermitteln ihren Opfern diese gute Nachricht. Doch tatsächlich handelt es sich um Vorschussbetrug: Bevor der Betrag überwiesen werden kann, müssen die vermeintlichen GewinnerInnen 1.500 Euro für eine Versicherung bezahlen. Der Gewinn wird trotzdem nicht überwiesen, die 1.500 Euro sind also verloren.

Ein Gewinn von 49.500 Euro klingt verlockend. Erhalten Sie eine solche Gewinnbenachrichtigung per Telefon, sollten Sie das Gespräch dennoch abbrechen. Es handelt sich um Betrug.

Wie funktioniert die Betrugsmasche?

Das Telefon klingelt, am Display sehen Sie die Nummer 068521478. Unter dieser Nummer rufen BetrügerInnen an und geben sich als VertreterInnen von EuroMillionen aus. Die Kriminellen erklären Ihnen, dass Sie gewonnen haben – und zwar nicht nur einen kleinen Betrag, sondern 49.500 Euro. Um den Geldbetrag zu versichern oder für die Kosten eines Notars, sei jedoch eine Bezahlung von 1.500 Euro notwendig, die Sie in Form von Bitcoin Gutscheinen bezahlen sollen. Diesbezüglich würde sich nochmal jemand melden. Erst dann könne der Gewinn auch ausbezahlt werden.

Bei dieser Masche handelt es sich also um klassischen Vorschussbetrug. Nachdem Sie die 1.500 Euro bezahlt haben, machen sich die BetrügerInnen aus dem Staub. Sie sehen als weder die von Ihnen bezahlten 1.500 Euro wieder noch den versprochenen Gewinn von 49.500 Euro.

Auf Fake-Webseite sind Namen der angerufenen Opfer zu finden

Um besonders vertrauenswürdig zu wirken, geben die BetrügerInnen auch eine Webseite an. Unter euro-millionenosterreich.com wird die echte EuroMillionen-Seite nachgeahmt. Aber nicht nur das: Unter dem Punkt „Gewinne“, werden Vor- und Nachname sowie Geburtsdatum der GewinnerInnen veröffentlicht. Die angerufenen Opfer finden in dieser Liste tatsächlich ihre richtigen Daten.

Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Kriminelle gealngen durch unterschiedliche Methoden an Ihre persönlichen Daten. Häufig landen diese durch Datenbanklecks in den Händen der BetrügerInnen.

Unser Tipp: Geben Sie Ihre Nummer im Internet nur dann bekannt, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie es mit einem vertrauenswürdigen Angebot zu tun habe!

Wie können Sie sich vor solchen betrügerischen Anrufen schützen?

Auch wenn die BetrügerInnen – wie in diesem Beispiel auch – immer professioneller arbeiten, können Sie betrügerische Anrufe trotzdem entlarven:

  • Überlegen Sie, ob die Behauptungen Sinn machen! Kann es tatsächlich sein, dass Sie bei EuroMillionen gewonnen haben? Haben Sie in letzter Zeit überhaupt EuroMillionen gespielt?
  • Bezahlen Sie nichts im Vorfeld! Den Gewinn von EuroMillionen oder anderen Lotterien, können Sie bei sämtlichen Annahmestellen abholen. Dafür müssen Sie nichts zahlen. Online-Gewinne werden automatisch auf das entsprechende Konto überwiesen. Es existieren also keine Kosten, die Sie im Vorfeld bezahlen müssen.
  • Suchen Sie nach der Telefonnumer! Wenn Sie sich unsicher sind, suchen Sie im Internet nach der Telefonnummer. In vielen Fällen finden sich bereits Warnungen zu Nummern, die für betrügerische Zwecke missbraucht werden.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten weiter! Manchmal versuchen die BetrügerInnen auch an weitere persönliche Daten von Ihnen zu kommen. Lassen Sie sich auch darauf nicht ein.
  • Beenden Sie das Gespräch und blockieren Sie die Telefonnummer! Haben Sie den Anruf als betrügerisch entlarvt, beenden Sie sofort das Gespräch. Auf den meisten Smartphones gibt es außerdem die Möglichkeit, Telefonnummern zu blockieren.

Beratung & Hilfe:

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei den Leserinnen und Lesern für die Meldungen zu den betrügerischen Anrufen im Namen von EuroMillionen.)

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann