Zum Seiteninhalt

News

Tipps für die Schnäppchenjagd im Internet

Gepostet am 07.06.2013 um 19:43 Uhr von Watchlist Internet

Minus 70 Prozent auf eine Designer-Tasche? 129 statt 429 Euro für vier Tage Luxusurlaub? Fast zu schön, um wahr zu sein! Und tatsächlich entpuppen sich viele „Schleuderangebote“ als großes Ärgernis. Damit Sie keine Enttäuschung erleben, hier die wichtigsten Tipps für den Online-Kauf.

In diesem Shop wird gefälschte Moncler-Mode verkauft.
In diesem Shop wird gefälschte Moncler-Mode verkauft. Was Schnäppchenjäger/innen stutzig machen sollte: die überdurchschnittlich günstigen Preise, das schlechte Deutsch bei den Produktbeschreibungen und in den AGBs, ein fehlendes Impressum bzw. fehlende Kontaktangaben.

Tipps für die Schnäppchenjagd im Internet:

  • Seien Sie generell bei Angeboten vorsichtig, die überdurchschnittlich günstig sind (Preise vergleichen). Auch über Plattformen wie eBay.at oder willhaben.at bekommt man ungebrauchte Markenartikel nicht um die Hälfte günstiger!
  • Informieren Sie sich immer zuerst über den Seitenbetreiber, z.B. über das Impressum. Kaufen Sie nicht in Online-Shops, bei denen keine Angaben über den Verkäufer zu finden sind oder nur eine E-Mail-Adresse angegeben ist!
  • Vermeiden Sie Zahlungen im Voraus. Nutzen Sie sichere Zahlungsmittel und bei Auktionen zusätzlich ein von Ihnen gewähltes Treuhandsystem.
  • Prüfen Sie, ob der Verkäufer, etwa in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), auf das gesetzliche Rücktrittsrecht hinweist.
  • Lesen Sie generell immer aufmerksam die AGB und die Produktbeschreibung, bevor Sie eine Bestellung aufgeben. Es passiert immer wieder, dass sich ein vermeintliches Schnäppchen als Flop entpuppt, wenn man statt dem neuesten Handy z.B. nur die Verpackung gekauft hat.
  • Rechtschreibfehler auf der Website des Anbieters sind ein Anzeichen für mangelnde Seriosität.
  • Bei Anbietern außerhalb der EU ist es oft schwierig zu seinem Recht zu kommen. Kaufen Sie deshalb bevorzugt in Online-Shops aus Österreich oder der EU. Das Euro-Label Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen kennzeichnet seriöse Online-Shops.
  • Beachten Sie, dass es bei Privatverkäufen und -auktionen generell kein Rücktrittsrecht gibt.
  • Lassen Sie sich nicht von der Domain täuschen! Eine .de- oder .at-Domain ist kein Hinweis auf den tatsächlichen Sitz des Verkäufers. Seien Sie auch skeptisch bei eher „ungewöhnlichen“ Domains (Mix aus Markennamen und Worten wie „outlet“, „billig“, „sale“ etc.). Beispiele:
    www.swarovskischmuckoutlet.com
    www.chaneloutlet-vip.com
    www.moncleroutlejacken.org
    www.uggstiefelbilligkaufen.net
  • Kaufen Sie Markenware am besten direkt beim Hersteller bzw. bei von diesem lizenzierten Händlern.
  • Augen auf beim Gutscheinkauf auf Rabattportalen wie Groupon.at oder DealHeute.at: Lesen Sie stets aufmerksam die Vertragsbedingungen eines Angebots durch, denn oft sind die Gutscheine nur eingeschränkt einlösbar (z.B. Mindestbestellwert, bestimmter Wochentag/Uhrzeit, bestimmte Filiale …) oder es müssen unterschätzte Zusatzkosten geleistet werden (z.B. bei Reisen), die das Angebot erst recht wieder teuer machen.

Alles zum Thema „Markenfälschungen

rbdhv.com vertreibt gefälschte Ray Ban Sonnenbrillen

Der Online-Shop rbdhv.com vertreibt günstige Ray Ban Sonnenbrillen. Bei der angebotenen Ware handelt es sich um Markenfälschungen. Wer bei dem Anbieter einkauft muss damit rechnen, dass der Zoll die Ware beschlagnahmen und, falls kein Widerspruch erfolgt, vernichten. Es kommen hohe Zusatzkosten hinzu.

weiterlesen

Gepostet am 29.05.2017 um 14:33 Uhr von Watchlist Internet

Nicht bei monclerdeal.at einkaufen

Der Online-Shop monclerdeal.at bietet günstige Mode von Moncler an. Die angebotene Ware ist billig, weil es sich bei ihr um Markenfälschungen handelt. Konsument/innen, die diese kaufen, müssen mit erheblichen Zusatzkosten und rechtlichen Konsequenzen rechnen. Aus diesem Grund raten wir Ihnen davon ab, dass Sie bei monclerdeal.at einkaufen.

weiterlesen

Gepostet am 17.02.2017 um 15:29 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann