Zum Seiteninhalt

News

Sicher verkaufen auf Kleinanzeigen-Plattformen

Gepostet am 29.05.2013 um 13:06 Uhr von Watchlist Internet

Sie wollten doch nur Ihren alten Esstisch loswerden – und jetzt fehlen Ihnen gleich ein paar hundert Euro! Erfahren Sie, auf was Sie beim Verkaufen über Kleinanzeigen-Plattformen achten sollten, um nicht in die Betrugsfalle zu tappen.

Tipps zum sicheren Verkaufen auf Kleinanzeigen-Plattformen:

  • Generell ist bei Verkäufen ins Ausland besondere Vorsicht geboten.
  • Versenden Sie die Ware erst, wenn der vereinbarte Kaufpreis Ihrem Konto gutgeschrieben wurde. Warten Sie bei Schecks die Deckungsprüfung durch Ihre Bank ab bzw. akzeptieren Sie überhaupt keine Bezahlung mittels Scheck. Bei Zahlungen mittels PayPal vertrauen Sie nicht auf Zahlungsbestätigungen per E-Mail (diese können gefälscht sein), sondern überprüfen Sie direkt in Ihrem Konto, ob die Zahlung erfolgreich eingegangen ist.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Käufer/innen mehr zahlen wollen als ursprünglich vereinbart. Gleiches gilt, wenn Käufer/innen nicht von der von Ihnen konkret angebotenen Ware sprechen, sondern bloß Wörter wie „Sache“, „Ware“, „Produkt“ oder „item“ verwenden.
  • Dokumentieren Sie jeden Verkauf! Speichern Sie den Schriftverkehr und erstellen Sie Screenshots von Ihrem Angebot.

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Kleinanzeigenbetrug mit gefälschten Post.at-Nachrichten

Kriminelle bieten günstige Waren auf österreichischen Kleinanzeigenplattformen an. Die Bezahlung soll per Nachnahme erfolgen. Es folgt eine gefälschte Post.at-Nachricht. Sie täuscht vor, dass die Verkäufer/innen das Produkt versendet haben. Damit die Post die Ware zustellen kann, sollen Käufer/innen Amazon-Gutscheine an das Unternehmen senden. Das Produkt gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.03.2017 um 15:08 Uhr von Watchlist Internet

Wie Kriminelle Privatverkäufer/innen täuschen

Verkäufer/innen, die Waren im Internet verkaufen, können an Kriminelle geraten. Diese wollen die Ware kaufen und schlagen vor, den Kauf über ein neutrales Unternehmen abzuwickeln. Es soll die Ware und das Geld entgegennehmen und an die Vertragsparteien weiterleiten. In Wahrheit existiert es nicht. Die Ware geht mit dem Versand verloren.

weiterlesen

Gepostet am 10.02.2017 um 10:20 Uhr von Watchlist Internet

Einkaufsbetrug mit gefälschten PayPal-Nachrichten

Kaufinteressent/innen wollen von Privatverkäufer/innen ein Produkt erwerben. Die Bezahlung erfolgt über PayPal. Der Anbieter leitet den Kaufpreis weiter, sobald die Verkäufer/innen die vereinbarten Transportkosten ins Ausland überweisen. Die PayPal-Nachrichten sind gefälscht und stammen von Kriminellen. Bei einer Auslandsüberweisung verlieren die Verkäufer/innen Geld.

weiterlesen

Gepostet am 19.12.2016 um 09:18 Uhr von Watchlist Internet

Scheckbetrug beim Privatverkauf

Kriminelle kontaktieren Privatverkäufer/innen und erwerben von diesen ein Produkt. Den Kaufpreis bezahlen sie mittels Scheck. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen die Verkäufer/innen ins Ausland überweisen. Es stellt sich heraus, dass der Scheck ungedeckt ist, weshalb diese ihr Geld verlieren.

weiterlesen

Gepostet am 22.11.2016 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Fake-Shops auf Amazon

Kriminelle kapern Händlerkonten auf Amazon. Über diese inserieren sie günstige Artikel und fordern, dass ihnen Kaufinteressent/innen vor Abgabe der Bestellung eine E-Mail senden. Es folgen gefälschte Amazon-Nachrichten. Kund/innen müssen den Kaufpreis auf ein ausländisches Konto überweisen. Das Geld ist verloren, die Ware gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 19.10.2016 um 11:37 Uhr von Watchlist Internet

Die betrügerische Eurospedition GmbH

Kriminelle verkaufen günstige Waren über das Interent. Für die Kaufabwicklung nützen sie die Eurospedition GmbH. Das Unternehmen gewährt angeblich Sicherheit und verlangt von Käufer/innen eine Vorabzahlung des Kaufpreises. In Wahrheit existiert es nicht. Die Geldüberweisung gelangt direkt an Kriminelle. Die Ware gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 12.09.2016 um 14:51 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Verbund-Rechnung verbreitet Schadsoftware

Im E-Mailpostfach findet sich eine Rechnung des Stromanbieters Verbund. Kund/innen sollen diese auf der Website „verbund-bill.com“ ansehen. Dem sollen Empfänger/innen nicht nachkommen, denn andernfalls installieren sie Schadsoftware auf ihrem Computer. Sie macht den PC unbrauchbar. Kriminelle fordern Bitcoins, um den Schaden zu beheben.

weiterlesen

Gepostet am 25.08.2016 um 14:46 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann