Zum Seiteninhalt

News

Der Betrug mit dem Autoverkauf

Gepostet am 04.08.2014 um 15:40 Uhr von Watchlist Internet

Wer daran denkt, einen Gebrauchtwagen im Internet zu kaufen, muss vorsichtig sein. Kriminelle sind auf Kleinanzeigenplattformen unterwegs und versuchen, sich an potenziellen Käufer/innen zu bereichern. Der Trick dahinter ist oft derselbe und soll anhand eines Fallbeispiels erklärt werden.

Über Suchmaschinen lassen sich günstige PKW-Verkaufsangebote finden. Sie werden auf Kleinanzeigenplattformen inseriert und fallen vor allem durch ihren verhältnismäßig günstigen Preis auf. Im vorliegenden Beispielangebot geht es um einen „BMW 320“:

Ein betrügerisches PKW-Verkaufsangebot

Als Verkaufsort wird der 12. Bezirk in Wien angeführt. Als Anbieter fungiert eine Privatperson, die unter der Telefonnummer „+4915750794115“ erreichbar ist. Bereits an dieser Stelle zeigen sich erste Unstimmigkeiten: Die telefonische Vorwahl für Wien, Österreich ist „+43 1“. Als Kontaktmöglichkeit zum Verkäufer wird jedoch eine Telefonnummer mit der Vorwahl „+49“ genannt. Bei der Ziffernkombination „+49“ handelt es sich um die Ländervorwahl für Deutschland. Es liegt auf der Hand, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann.

Nach schriftlicher Kontaktaufnahme mit dem Verkäufer unter „tubbs.simon@hotmail.com“ erfolgt eine E-Mail-Korrespondenz, die von einem Watchlist Internet-Leser im Falle eines anderen Auto-Kaufes bei dem gleichen Vertragspartner folgendermaßen zusammengefasst wird:

„Der Verkäufer hat angegeben, in Großbritannien zu wohnen, nachdem er in Österreich gekündigt hat. (Er) möchte das Auto verkaufen, (das) er hier benutzt hat (…). Er würde sich um den Transit an (meine) Adresse mit der Firma uShip (diese gibt es offiziell auch) (kümmern).“

Nachdem der Watchlist Internet-Leser den Kaufpreis auf ein angebliches Treuhandkonto der „uShip Inc.“ überwiesen hat, erreichte ihn nachfolgendes Schreiben:

„Von: uShip Inc
An: Empfänger
Gesendet: Montag, 21. Juli 2014 20:21
Betreff: URGENT NOTIFICATION FOR ORDER No: 1209947532112

Dear Mr. first name second name,,

We confirm you that we have received the funds, but we have a problem at the Export Ministry, because of new regulations on getting the International Transit Permit. Export Ministry refused to sign the delivery documents, since it was introduced a additional Transit Insurance tax that must be paid by the Buyer in order to get the International Transit Permit. This tax charged as Transit Insurance it's not a additional expense in this transaction, because will be refunded in cash to the Buyer upon delivery. Additional Transit Insurance required by the Export Ministry is worth to 100% of the declared value of the Vehicle. We have calculated and you must transfer us the amount of EUR 3.900,00 in order to get the International Transit Permit, but we also informed the Seller about this issue and he agreed to pay half of the Transit Insurance tax and a few minutes ago he transferred into our Company's Bank Account the amount of EUR 1.950,00.

Here are again our Company's Bank Account where you must transfer the amount of EUR 1.950,00 for the Transit Insurance:

Account Holder: uShip Inc
Bank Institut: Barclays Bank-29 Upminster Road South, Rainham Essex, RM13 9YS, United Kingdom
Account Number: 50660868
Iban: GB13BARC20729150660868
Bic/Swift Code: BARCGB22
Sort Code: 207291
Amount to be paid for Transit Insurance: EUR 1,950.00

NOTE: Upon delivery, our designated agent for this transaction, Mr. Jason Watson will refund you in cash the amount of EUR 1.950,00 that you must transfer now as Transit Insurance. The Transit Insurance tax must be paid until Tuesday, 22 July 2014 at 12:00 PM.

We will wait the payment confirmation as soon as possible to avoid the cancellation of transaction and additional taxes.

Order Confirmation
Order Number: 120994753211
Date: 17/07/14
Your Contact for inquiries:
EMAIL: uship-transaction@europe.com

We proceed with the delivery upon receipt of Transit Insurance Tax.
Thank you for your understanding!
Your uShip Team“

Deutsche Übersetzung:

„Von: uShip Inc
An: Empfänger
Gesendet: Montag, 21. Juli 2014 20:21
Betreff: Wichtige Benachrichtigung zur Auftragsnummer: 1209947532112

Sehr geehrter Herr Vorname Nachname,,

hiermit bestätigen wir, dass wir Ihre Zahlung erhalten haben. Aufgrund von neuen Ausfuhrbestimmungen gibt es ein Problem, die internationale Ausfuhrgenehmigung vom Export-Ministerium zu erhalten. Das Export-Ministerium verweigert die Unterzeichnung der Ausfuhrgenehmigung, da es eine neue Transportversicherungs-Steuer gibt, die vom Käufer bezahlt werden muss, um die Ausfuhrgenehmigung zu erhalten. Die Steuer wird als Transportversicherung verrechnet und stellt keine zusätzliche Belastung in der Kaufabwicklung dar, da sie dem Käufer bei erfolgtem Transport rückerstattet wird. Die zusätzliche, vom Export-Ministerium geforderte Transportversicherung deckt den gesamten Wert des Autos ab. Nach unseren Berechnungen müssen Sie uns die Summe von EUR 3.900,-- überweisen, um eine internationale Ausfuhrgenehmigung zu erhalten. Wir haben den Verkäufer über dieses Sachverhalt informiert und er hat zugestimmt, die Hälfte der Transportversicherungs-Steuer zu übernehmen. Vor einigen Minuten hat er die Summe von EUR 1.950,- auf unser Bankkonto überwiesen.

Nachfolgend finden Sie unsere Bankdaten, auf die Sie die Summe von EUR 1.950,- für die Transportversicherung überweisen müssen:

Konto-Inhaber: uShip Inc
Bankinstitut: Barclays Bank-29 Upminster Road South, Rainham Essex, RM13 9YS, United Kingdom
Kontonummer: 50660868
IBAN: GB13BARC20729150660868
BIC/SWIFT-Code: BARCGB22
Bankleitzahl: 207291
Offene Forderung für die Transport-Versicherung:  EUR 1.950,-

Hinweis: Bei erfolgter Warenlieferung wird Ihnen der für die Geldüberweisung zuständige Sachbearbeiter, Herr Jason Watson, die Geldsumme in Höhe von EUR 1.950,- rückerstatten. Die Transportversicherungs-Steuer muss von Ihnen bis Dienstag, den 22. Juli 2014, 12 Uhr, an uns überwiesen werden.

Wir werden die Zahlung so schnell wie möglich bestätigen, um den Auftrag vereinbarungsgemäß durchführen zu können und weitere Belastungen durch zusätzlich anfallende Steuern zu verhindern.

Auftragsbestätigung
Auftragsnummer: 120994753211
Datum: 17/07/14
Ihre Kontaktadresse für Rückfragen.:
EMAIL: uship-transaction@europe.com

Sobald wir die Geldsumme erhalten haben, werden wir den Transport durchführen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihr uShip-Team“

Inhaltlich weist dieses Schreiben offensichtliche Unwahrheiten auf:

  • Entgegen der Behauptung des angeblichen Treuhänders gibt es in Großbritannien kein Export-Ministerium.
  • Dass für die Ausfuhr von Export-Gütern eine Transportversicherungs-Steuer eingehoben wird, ist falsch.
  • Das Unternehmen „uShip Inc.“ gibt es tatsächlich. Es handelt sich um ein niederländisches Unternehmen, das seinen Sitz in Amsterdam und nicht, wie im Schreiben angeführt, in Großbritannien hat.
  • Die Kontaktadresse „uship-transaction@europe.com“ hat nichts mit dem tatsächlich existierenden Unternehmen „uShip Inc.“ gemein. Das zeigt sich bereits an der Endung „@europe.com“. Es handelt sich um eine offensichtliche Fälschung.
  • Eine Zahlungsfrist von einem Werktag ist sehr unüblich und entspricht nicht der Verkehrssitte.

Der Watchlist Internet-Leser kommentiert die Forderung der Verbrecher/innen nach weiteren Geldzahlungen, wie folgt:

„Nach der Bezahlung von 3.900.- Euro, welches der volle Kaufpreis des Fahrzeuges war, wurden weitere Forderungen gestellt, welche ich nicht mehr tätigte.“

Am Dienstag, den 22. Juli, 09:40 Uhr, schrieb der Watchlist-Internet-Leser die Betrüger/innen an, um sie über die bereits erfolgte Zahlung des vereinbarten Kaufpreises auf das Treuhandkonto zu informieren. Bereits 14 Minuten später erreichte ihn nachfolgende Benachrichtigung:

„Von: simon83tubbs@gmail.com im Auftrag von uShip Inc <ushiptransaction@europe.com>
Gesendet: Dienstag, 22. Juli 2014 09:54
An:  Emfänger
Betreff: Re: PAYMENT CONFIRMED FOR ORDER No: 120994753211

Dear Mr. first name second name,,

We have received your payment confirmation and as soon as the money will arrive in our account, we will solve the Transit Insurance problem.

We will e-mail you after the estimated delivery date and time. The original documents of the car will be delivered in the same time with the car.

Order Confirmation
Order Number: 120994753211
Date: 17/07/14
Your Contact for inquiries:
EMAIL: uship-transaction@europe.com

We proceed with the delivery upon receipt of Transit Insurance Tax.
Thank you for your understanding!
Your uShip Team“

Deutsche Übersetzung:

„Von: simon83tubbs@gmail.com im Auftrag von uShip Inc <ushiptransaction@europe.com>
Gesendet: Dienstag, 22. Juli 2014 09:54
An: Empfänger
Betreff: Re: Bestätigung des Zahlungseingangs  - Autragsnummer: 120994753211

Sehr geehrter Herr Vorname Nachname,,

wir haben Ihre Zahlungsbestätigung erhalten. Sobald wir das Geld auf unserem Konto haben, werden wir das Transportversicherungs-Problem lösen.

Danach werden wir Sie per E-Mail über den geplanten Lieferungszeitpunkt informieren. Die Autopapiere werden Ihnen mit dem Auto geliefert.

Auftragsbestätigung
Auftragsnummer: 120994753211
Datum: 17/07/14

Ihre Kontaktadresse für Rückfragen.:
EMAIL: uship-transaction@europe.com

Sobald wir die Geldsumme erhalten haben, werden wir den Transport durchführen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihr uShip-Team“

Darüber hinaus stellten die Betrüger/innen dem Watchlist Internet-Leser eine gefälschte Kaufvereinbarung im Namen der „uShip Inc.“ aus:


Eine gefälschte Kaufvereinbarung für einen Gebrauchtwagen.

Die richtige Conclusio des Watchlist Internet-Lesers zu diesem Fall:

 „Ich erstattete (…) Anzeige bei der örtl(ichen) Polizei und habe auch mit (...) uShip (offizielle Firma) Kontakt aufgenommen und diese teilte mir mit, dass die Forderungen nicht von ihnen kommen würden und es sich hier um Betrug handeln müsse, da der Verkäufer bei ihnen nicht registriert wäre.“

Die Betrugsmasche

Vergleicht man das vorliegende Verkaufsangebot mit all seinen Begleiterscheinungen, wird klar, dass hier ein „klassischer“ Kleinanzeigen-Betrug vorliegt:

  • Beim Kleinanzeigen-Betrug ist typisch, dass der Verkäufer im Ausland ist. In unserem Fallbeispiel schreibt der Verkäufer, dass er sich in Großbritannien aufhält.
  • Beim Treuhandbetrug schlägt der Verkäufer vor, dass der Kauf über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. In unserem Fallbeispiel handelt es sich um ein gefälschtes Auftreten der tatsächlich existierenden „uShip Inc.“.
  • Beim Treuhandbetrug soll das Logistikunternehmen als Treuhänder für die Zahlung auftreten. In unserem Fallbeispiel schreibt das vermeintlich echte Transportunternehmen: „Sobald wir das Geld auf unserem Konto haben, werden wir das Transportversicherungs-Problem lösen. Danach werden wir Sie per E-Mail über den geplanten Lieferungszeitpunkt informieren. Die Autopapiere werden Ihnen mit dem Auto geliefert.“

Dass im Falle eines betrügerischen Autoverkaufs keine Lieferung erfolgt und die Verbrecher/innen hinter dem vermeintlich echtem Logistikunternehmen stecken, ist traurige Tatsache. Sollten Sie Opfer solch eines Betruges geworden sein, bleibt Ihnen nur noch die Anzeige bei der Polizei (siehe auch: Wie mache ich eine Anzeige?).

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Betrug bei PKW-Verkäufen

Wer sein Privatfahrzeug im Internet los werden möchte, kann dieses schnell und unkompliziert verkaufen. Doch auch Kriminelle versuchen online zum schnellen Geld zu kommen und versuchen, Ihnen über gefälschte Bankinstitute und Anzahlungen ins Ausland das Geld aus der Tasche zu ziehen.

weiterlesen

Gepostet am 13.12.2017 um 15:46 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit Treuhandunternehmen beim Privateinkauf

Wer auf Kleinanzeigenplattformen einkauft, dem können Verkäufer/innen den Vorschlag machen, dass ein Treuhandunternehmen das Geschäft abwickeln soll. Es nimmt Ware und Geld entgegen und leitet es an die Vertragspartner/innen weiter. In Wahrheit geht das Geld der Käufer/innen verloren, denn die Logistikfirma gibt es nicht: Es landet bei Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 03.10.2017 um 13:40 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit erfundener Spedition

Auf Kleinanzeigenplattformen locken Kriminelle mit günstigen Warenpreisen mögliche Opfer an. Diesen erklären sie, dass sie im Ausland seien, weshalb der Kauf über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. Es nimmt die Ware und das Geld entgegen und leitet die Leistungen an die Vertragsparteien weiter. In Wahrheit existiert es nicht. Käufer/innen verlieren bei einer Überweisung an das Unternehmen ihr Geld.

weiterlesen

Gepostet am 13.06.2017 um 17:08 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor BHG Real Estate Ltd

Auf Kleinanzeigenplattformen finden Wohnungssuchende günstige Immobilien. Wer sich für diese interessiert, muss mit der BHG Real Estate Ltd Kontakt aufnehmen und Geld für die Besichtigung bezahlen. Es gibt weder die angebotene Immobilie noch das Unternehmen. Das überwiesene Geld gelangt direkt auf das Konto von Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 02.06.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Savino-Express

Kriminelle schlagen vor, einen Autokauf über das Logistikunternehmen Savino-Express abzuwickeln. Es soll für Sicherheit sorgen, indem es das Auto und den Kaufpreis entgegennimmt. In Wahrheit existiert es nicht. Wer Geld an Savino-Express zahlt, verliert es, denn es geht direkt an die Verbrecher/innen. Das Auto gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 11.05.2017 um 17:21 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit ungedecktem Scheck

Kriminelle melden sich bei Verkäufer/innen und schlagen vor, die angebotene Leistung mit einem Scheck zu bezahlen. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen Empfänger/innen an die Kriminellen überweisen. Der Scheck ist ungedeckt, weshalb die Verkäufer/innen mit der Überweisung Geld verlieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.05.2017 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Vorsicht beim Ticketkauf im Internet

Der Ticketkauf im Internet ist zum Teil risikobehaftet, denn Käufer/innen können an kriminelle Vertragspartner/innen gelangen. Sie verlangen eine Bezahlung im Voraus und erbringen keine Gegenleistung. Ebenfalls ist es möglich, dass Käufer/innen eine gefälschte Eintrittskarte erhalten, mit der kein Einlass zur Veranstaltung möglich ist.

weiterlesen

Gepostet am 25.04.2017 um 16:08 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann