Zum Seiteninhalt

News

Betrugsversuch mit ungedecktem Scheck

Gepostet am 04.05.2017 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle melden sich bei Verkäufer/innen und schlagen vor, die angebotene Leistung mit einem Scheck zu bezahlen. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen Empfänger/innen an die Kriminellen überweisen. Der Scheck ist ungedeckt, weshalb die Verkäufer/innen mit der Überweisung Geld verlieren.

In unserem Fallbeispiel melden sich Kriminelle bei Vermieter/innen von Ferienwohnungen und wollen einen Aufenthalt buchen. Sie sind mit dem verlangten Preis einverstanden und fordern die Bekanntgabe persönlicher Bankdaten:

I received your bank details but my bank needs these following details to continue the transfer.

ACCOUNT HOLDER’S NAME:
BANK ADDRESS:

Thanks for your cooperation.

Bezahlung mit Scheck

Den Mietpreis überweisen die Kriminellen per Scheck an ihre Vertragspartner/innen.

I can confirm the company’s secretary made the transfer to your bank account.

The payment should be in your bank account in next few days. As soon as you receive the money on your bank account kindly notify me immediately for acknowledgement.

When is it convenient for me to call, you considering the time difference?
Thanks for your cooperation.

Exkurs: Wie funktioniert die Bezahlung mit Scheck?

Der Scheck ist die Zahlungsanweisung von einer Person an eine andere. Die Zahlung erfolgt über Banken. Die Empfängerbank nimmt nach Prüfung der Scheck-Echtheit die Überweisung an ihre Kund/innen vor. Dabei kann die Bank die Scheck-Summe mit Vorbehalt überweisen. Das heißt, dass sie den überwiesenen Geldbetrag jederzeit wieder zurückbuchen kann, wenn sie das Geld nicht von der anderen Bank erhält. Eine weitere Möglichkeit der Scheck-Auszahlung besteht darin, dass die Bank darauf wartet, bis sie das Geld von der anderen Bank erhält. Erst dann überweist sie den Geldbetrag an die Empfänger/innen. Kriminelle können nur Erfolg haben, wenn es zu einer Bank-Überweisung mit Vorbehalt kommt.

Wie läuft der Scheckbetrug ab?

Die Kriminellen erstellen einen Scheck, der wesentlich höher ausfällt, als zwischen den Parteien vereinbart. Von ihrem Gegenüber fordern sie (aus erfundenen Gründen) die Rückerstattung des Differenzbetrags. Geschieht das, verlieren Opfer ihr Geld, denn letzten Endes stellt sich heraus, dass der Scheck ungedeckt ist, das heißt, dass es kein Guthaben in der genannten Höhe gibt. Um welche Summen es sich beim Scheckbetrug handeln kann, schreibt uns eine Watchlist Internet-Leserin:

Es handelt sich (bereits von meiner Bank geprüft) um Scheckbetrug: Anstatt der abgemachten Anzahlung via internationaler Banküberweisung von 2.000Euro, kam ein handgeschriebener Scheck ohne Absender an die Bank mit 14.000 Euro. Den hab ich gar nicht akzeptiert. Da mir ähnliche Fälle schon bekannt waren.

Erklärvideo zum Kleinanzeigen-Betrug


Alternativ
können Sie das Video auf https://vimeo.com/161727092 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Akzeptieren Sie keine Bezahung per Scheck, sondern verlangen Sie von Ihrem Gegenüber eine Banküberweisung. Damit sinkt das Risiko, dass Sie das Opfer eines Verbrechens werden!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung des Fallbeispiels.)

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Betrug bei PKW-Verkäufen

Wer sein Privatfahrzeug im Internet los werden möchte, kann dieses schnell und unkompliziert verkaufen. Doch auch Kriminelle versuchen online zum schnellen Geld zu kommen und versuchen, Ihnen über gefälschte Bankinstitute und Anzahlungen ins Ausland das Geld aus der Tasche zu ziehen.

weiterlesen

Gepostet am 13.12.2017 um 15:46 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit Treuhandunternehmen beim Privateinkauf

Wer auf Kleinanzeigenplattformen einkauft, dem können Verkäufer/innen den Vorschlag machen, dass ein Treuhandunternehmen das Geschäft abwickeln soll. Es nimmt Ware und Geld entgegen und leitet es an die Vertragspartner/innen weiter. In Wahrheit geht das Geld der Käufer/innen verloren, denn die Logistikfirma gibt es nicht: Es landet bei Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 03.10.2017 um 13:40 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit erfundener Spedition

Auf Kleinanzeigenplattformen locken Kriminelle mit günstigen Warenpreisen mögliche Opfer an. Diesen erklären sie, dass sie im Ausland seien, weshalb der Kauf über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. Es nimmt die Ware und das Geld entgegen und leitet die Leistungen an die Vertragsparteien weiter. In Wahrheit existiert es nicht. Käufer/innen verlieren bei einer Überweisung an das Unternehmen ihr Geld.

weiterlesen

Gepostet am 13.06.2017 um 17:08 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor BHG Real Estate Ltd

Auf Kleinanzeigenplattformen finden Wohnungssuchende günstige Immobilien. Wer sich für diese interessiert, muss mit der BHG Real Estate Ltd Kontakt aufnehmen und Geld für die Besichtigung bezahlen. Es gibt weder die angebotene Immobilie noch das Unternehmen. Das überwiesene Geld gelangt direkt auf das Konto von Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 02.06.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Savino-Express

Kriminelle schlagen vor, einen Autokauf über das Logistikunternehmen Savino-Express abzuwickeln. Es soll für Sicherheit sorgen, indem es das Auto und den Kaufpreis entgegennimmt. In Wahrheit existiert es nicht. Wer Geld an Savino-Express zahlt, verliert es, denn es geht direkt an die Verbrecher/innen. Das Auto gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 11.05.2017 um 17:21 Uhr von Watchlist Internet

Vorsicht beim Ticketkauf im Internet

Der Ticketkauf im Internet ist zum Teil risikobehaftet, denn Käufer/innen können an kriminelle Vertragspartner/innen gelangen. Sie verlangen eine Bezahlung im Voraus und erbringen keine Gegenleistung. Ebenfalls ist es möglich, dass Käufer/innen eine gefälschte Eintrittskarte erhalten, mit der kein Einlass zur Veranstaltung möglich ist.

weiterlesen

Gepostet am 25.04.2017 um 16:08 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit gefälschtem Airbnb-Wohnungsinserat

Kriminellen geben auf Kleinanzeigenplattformen vor, dass sie günstige Wohnungen vermieten. Interessent/innen erfahren, dass die Wohnungsbesichtigung mithilfe von Airbnb erfolgt. Damit die Betrüger/innen das erfolgreich vortäuschen, verwenden sie gefälschte Airbnb-Websites und -Schreiben. Mieter/innen, die eine Kaution für die Besichtigung an das Unternehmen zahlen, verlieren Geld.

weiterlesen

Gepostet am 18.04.2017 um 14:21 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann