Zum Seiteninhalt

News

Betrug mit Treuhandunternehmen beim Privateinkauf

Gepostet am 03.10.2017 um 13:40 Uhr von Watchlist Internet

Wer auf Kleinanzeigenplattformen einkauft, dem können Verkäufer/innen den Vorschlag machen, dass ein Treuhandunternehmen das Geschäft abwickeln soll. Es nimmt Ware und Geld entgegen und leitet es an die Vertragspartner/innen weiter. In Wahrheit geht das Geld der Käufer/innen verloren, denn die Logistikfirma gibt es nicht: Es landet bei Kriminellen.

Auf einer Kleinanzeigenplattform entdeckt die Interessentin eine Pfaff Creative Sensation Pro um 1.450,- Euro. Im regulären Handel kostet die Nähmaschine mindestens 5.999,- Euro. Das günstige Angebot lässt sie Kontakt mit dem Verkäufer Werner (sic!) aufnehmen, von dem sie die nachfolgende Antwort erhält:

Mein Name ist Roberto von Bari, Italien.

Die Pfaff ist noch zu verkaufen und der Preis beinhaltet Versandkosten.
Also lassen Sie es mich wissen, wenn Sie daran interessiert sind, so dass ich Ihnen einen Weg erklären können unser Geschäft abzuschließen

Wir können in Deutsch oder Englisch sprechen. Meine Frau ist aus Deutschland.

Vielen Dank
Roberto

Versand mit ltbtrucking.com

Die Interessentin erklärt Roberto, dass sie die Nähmaschine begutachten wolle, woraufhin er ihr schreibt: „Ich schicke es Ihnen mit LTB Trucking: ltbtrucking.com Überprüfen Sie ihre Website. Ich kann das Verfahren erklären, wenn du willst“. Schließlich erklärt Roberto das Treuhandverfahren von LTB Trucking:

Nachdem ich Ihren vollständigen Namen, Adresse und Handy-nummer erhalten, werde ich zu LTB Trucking gehen und die Transaktion starten. Sobald die Transaktion initiiert wird, werden sie Ihnen die Rechnung und eine Tracking-Nummer senden, so dass Sie den Status Ihrer Transaktion auf ihrer Website Live überprüfen können. Die Rechnung enthält alle Informationen:

- Überprüfung der Pfaff, Dokumente, Garantie, Zahlungsinformationen, etc. Lieferung dauert in der Regel 3-4 Werktage.

Die Zahlung wird ihnen gemacht werden, nicht zu mir, und ich werde die Zahlung nicht erhalten, bis Sie erhalten, zu testen und verpflichten sich, die Pfaff zu halten. Sie bieten bis zu 10 Testtage. Ich gebe Ihnen 5 Tagen. Ich denke, fair ist. Sobald Sie den Pfaff empfangen, beginnt die Prüffrist. Nach dass 5 Tagen werden Sie Ihre Entscheidung zu geben, wenn Sie die Pfaff oder nicht behalten wollen. Natürlich können Sie den Pfaff im Moment empfangen Sie das Paket annehmen oder ablehnen, werden Sie nicht diese 5 Tage warten müssen, um zu bestehen.

Wenn Sie die Pfaff zu halten zustimmen, werden sie die Mittel zu mir übertragen und der Deal abgeschlossen ist. Wenn Sie sich entscheiden, nicht die Pfaff zu halten, werden sie Sie sofort zurück und sie werden die Pfaff zurück an mich senden.

Eine letzte Sache . Sie werden der einzige sein, der das Paket abholen können. So wird die Zahlung an das Unternehmen geleistet werden, nachdem ich die Transaktion zu starten, nachdem Sie die Informationen aus LTB Trucking (Vertrag, Tracking-Nummer,  Zahlungsinformationen, etc.) erhalten.

Sobald sie Ihre Zahlung registrieren, liefern sie das Paket. Sie erhalten sie und die Inspektion beginnen für 5 Tage und entscheiden. Wenn Sie es halten, werden sie die Zahlung an mich übertragen und das Geschäft abgeschlossen ist. Die Bezahlung erfolgt per Überweisung an die Firma Bankkonto

Ich habe Ihnen eine Kopie meiner ID und Führerschein beigefügt, damit Sie sehen können, mit wem Sie sprechen.

Auffälligkeiten bei ltbtrucking.com

Die Website ltbtrucking.com

Die Inhalte der in der Nachricht genannten Website ltbtrucking.com finden sich ebenfalls auf „miverltdarbe.890m.com“. Auf keinem der beiden Internetauftritten ist es Besucher/innen möglich, weiterführenden Informationen zum Unternehmen zu finden. Das ist bei seriösen Anbietern jedoch immer der Fall, denn sie geben in einem Impressum darüber Auskunft, wie Kund/innen mit Ihnen in Kontakt treten können. Was sich auf ltbtrucking.com finden lässt, ist die positive Rückmeldung eines Kundens: "I was an internet fraud victim few years ago and I took the decision never to deal again on the Internet. But now, thanks to you guys I handle again all my deals from my laptop. " Der dadurch vermittelte Eindruck, dass das Angebot von ltbtrucking.com seriös ist, ist falsch, denn der Anbieter ist kriminell

Wie funktioniert der Betrugsversuch?

Personen, die den vollständigen Namen, die Adresse und die Handynummer an den Verkäufer senden, erhalten ein gefälschtes Schreiben von ltbtrucking.com. Darin heißt es sinngemäß, dass das Unternehmen die Nähmaschinen erhalten habe und die Käufer/innen den Warenpreis überweisen sollen. Sobald ltbtrucking.com den Geldeingang verbuchen kann, stellt es den Vertragspartner/innen angeblich die Ware zu. Gefällt diese, leitet es den Kaufpreis an den Verkäufer weiter. Gefällt diese nicht, erhalten die Verkäufer/innen ihr Geld zurück. In Wahrheit ist es in beiden Fällen verloren, denn ltbtrucking.com existiert nicht. Es handelt sich um ein erfundenes Unternehmen von Kriminellen, die mit diesem Vorgehen Geld von Opfern stehlen.

Erklärvideo zum Kleinanzeigen-Betrug


Alternativ
können Sie das Video auf https://vimeo.com/161727092 sehen.

Sie wurden Opfer?

Sollten Sie Geld an das betrügerisches Treuhandunternehmen überwiesen haben, brechen Sie jeden Kontakt mit Ihrem Gegenüber ab und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei. Besprechen Sie mit der Polizei das weitere Vorgehen und klären Sie mit Ihrer Bank ab, ob Sie Ihnen dabei helfen kann, das Geld rückbuchen zu lassen.

Die Watchlist Internet empfehlt:

Brechen Sie jeden Kontakt mit Verkäufer/innen ab, wenn Ihnen diese mitteilen, dass sie im Ausland sind und ein vermeintlich neutrales Logistikunternehmen das Geschäft abwickeln soll. Bei diesem Vorschlag handelt es sich um den Beginn eines klassischen Internet-Betrugs.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für dieses Fallbeispiel.)

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Betrug mit erfundener Spedition

Auf Kleinanzeigenplattformen locken Kriminelle mit günstigen Warenpreisen mögliche Opfer an. Diesen erklären sie, dass sie im Ausland seien, weshalb der Kauf über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. Es nimmt die Ware und das Geld entgegen und leitet die Leistungen an die Vertragsparteien weiter. In Wahrheit existiert es nicht. Käufer/innen verlieren bei einer Überweisung an das Unternehmen ihr Geld.

weiterlesen

Gepostet am 13.06.2017 um 17:08 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor BHG Real Estate Ltd

Auf Kleinanzeigenplattformen finden Wohnungssuchende günstige Immobilien. Wer sich für diese interessiert, muss mit der BHG Real Estate Ltd Kontakt aufnehmen und Geld für die Besichtigung bezahlen. Es gibt weder die angebotene Immobilie noch das Unternehmen. Das überwiesene Geld gelangt direkt auf das Konto von Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 02.06.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Savino-Express

Kriminelle schlagen vor, einen Autokauf über das Logistikunternehmen Savino-Express abzuwickeln. Es soll für Sicherheit sorgen, indem es das Auto und den Kaufpreis entgegennimmt. In Wahrheit existiert es nicht. Wer Geld an Savino-Express zahlt, verliert es, denn es geht direkt an die Verbrecher/innen. Das Auto gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 11.05.2017 um 17:21 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit ungedecktem Scheck

Kriminelle melden sich bei Verkäufer/innen und schlagen vor, die angebotene Leistung mit einem Scheck zu bezahlen. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen Empfänger/innen an die Kriminellen überweisen. Der Scheck ist ungedeckt, weshalb die Verkäufer/innen mit der Überweisung Geld verlieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.05.2017 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Vorsicht beim Ticketkauf im Internet

Der Ticketkauf im Internet ist zum Teil risikobehaftet, denn Käufer/innen können an kriminelle Vertragspartner/innen gelangen. Sie verlangen eine Bezahlung im Voraus und erbringen keine Gegenleistung. Ebenfalls ist es möglich, dass Käufer/innen eine gefälschte Eintrittskarte erhalten, mit der kein Einlass zur Veranstaltung möglich ist.

weiterlesen

Gepostet am 25.04.2017 um 16:08 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit gefälschtem Airbnb-Wohnungsinserat

Kriminellen geben auf Kleinanzeigenplattformen vor, dass sie günstige Wohnungen vermieten. Interessent/innen erfahren, dass die Wohnungsbesichtigung mithilfe von Airbnb erfolgt. Damit die Betrüger/innen das erfolgreich vortäuschen, verwenden sie gefälschte Airbnb-Websites und -Schreiben. Mieter/innen, die eine Kaution für die Besichtigung an das Unternehmen zahlen, verlieren Geld.

weiterlesen

Gepostet am 18.04.2017 um 14:21 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit günstigen Wohnungsangeboten

Mit günstigen Wohnungsangeboten wollen Kriminelle an das Geld von Opfern gelangen. Damit sie ihr Ziel erreichen, fordern sie über eine Immobilienagentur die Bezahlung einer Kaution. Sie ist für die Wohnungsbesichtigung notwendig. Wer das Geld überweist, verliert es, denn es gibt weder die Wohnung noch die Agentur.

weiterlesen

Gepostet am 31.03.2017 um 14:12 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann