Zum Seiteninhalt

News

Betrug mit erfundener Spedition

Gepostet am 13.06.2017 um 17:08 Uhr von Watchlist Internet

Auf Kleinanzeigenplattformen locken Kriminelle mit günstigen Warenpreisen mögliche Opfer an. Diesen erklären sie, dass sie im Ausland seien, weshalb der Kauf über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. Es nimmt die Ware und das Geld entgegen und leitet die Leistungen an die Vertragsparteien weiter. In Wahrheit existiert es nicht. Käufer/innen verlieren bei einer Überweisung an das Unternehmen ihr Geld.

Auf Kleinanzeigenplattformen inserieren Kriminelle attraktive Produkte. Sobald sich Kaufinteressent/innen melden, erklären sie ihnen, dass sie im Ausland seien und der Vertrag über ein Logistikunternehmen abgewickelt werden soll. Das liest sich beispielsweise folgendermaßen:

Ich habe in Austria für das letzte Jahr gearbeitet und ich habe das auto von dort bezogen. Ich habe gerade mein Projekt und ich kam wieder zu Hause in Ireland. Ich habe versucht, das auto hier zu verkaufen, scheint aber niemand interessiert ist, es zu kaufen (Lenkrad auf der linken Seite und es ist sehr schwierig für alle, um es in Ireland fahren, auch die Register Steuer ist sehr hoch hier in Ireland).

Wegen der großen Anzahl von Leuten, die mehrere Fragen über Rabatte und ohne wirkliches Interesse stellen, habe ich beschlossen, Transportunternehmen zu benutzen. Für jeden Tag, den mein Auto in der Obhut der Firma sitzt, zahle ich einige Steuern, aus diesem Grund habe ich beschlossen, den Preis zu verhandeln, um einen Käufer schnell zu finden.

Ich habe meinen Anwalt konsultiert und er schlug mir vor, zu benutzen eBay, ist die beste Plattform für den Transport, so dass wir beide geschützt und versichert sein können. Ist die sicherste Lösung für ein Online-Geschäft. Die beiden Teile (Verkäufer und Käufer) sind geschützt. Der Verkauf erfolgt streng nach den Regeln und Vorschriften der Bundesregierung.

So kann ich Ihnen erklären, wie es funktioniert, schreiben Sie mir bitte zurück, um nur zu diskutieren, wenn Sie interessiert sind, weil ich von Leuten müde bin, die Fragen stellen und überhaupt nicht interessiert sind.

Das von den Kriminellen angesprochene Logistikunternehmen kann es im realen Geschäftsverkehr entweder geben oder nicht. In beiden Fällen verweisen sie auf eine Fake-Website, die sie betreiben. Sie bewerben ihr betrügerisches Angebot beispielsweise mit nachfolgenden Worten:

Ich habe das Auto zum eBay-Käuferschutz gebracht. Der Käuferschutz führt Autotransporte nach ganz Austria durch und die Lieferzeit beträgt 2-3 Werktage.

Nachdem ich persönlich keine Zeit habe, die Transaktion durchzuführen, habe ich den eBay kontaktiert und dort erfahren, dass es ein Programm gibt, das speziell für solche Transaktionen geschaffen wurde und das unsere beiden Interessen schützt.

Bei einer solchen Transaktion überweisen Sie den Kaufbetrag an den eBay Käuferschutz, welcher das Geld behält, bis Sie das Auto erhalten und getestet haben. Auf diese Weise sind sowohl Käufer als auch Verkäufer während der Transaktion 100% geschützt. Das Geld bleibt versichert beim eBay Käuferschutz bis Sie das Auto in gutem Zustand erhalten haben. So funktioniert dieser Service von eBay, Suchmaschinenstichwort Treuhandbetrug. Soweit es mich betrifft, bin ich bestens damit einverstanden, dass der eBay Käuferschutz im Besitz des Geldes ist, bis die Lieferung abgeschlossen wird.

Nachdem das Auto bei Ihnen zu Hause angekommen ist, haben Sie eine 48 Stunden Begutachtungszeit (eBay wird es mit einer Versicherung über den vollen Wert des Autos, an Ihre Adresse liefern).

Wenn Sie sich entscheiden, das Auto zu behalten, müssen Sie den eBay Käuferschutz autorisieren, das Geld an mich weiterzuleiten. Wenn das Auto nicht wie beschrieben ist (in perfektem Zustand innen, außen und mechanisch), können Sie das Auto auf dem selben Weg wieder zurückschicken (Postgebühr geht auf meine Kosten) und eBay Käuferschutz bitten Ihnen Ihr Geld zurück zu überweisen.
 
Wenn Sie also einverstanden sind, die Transaktion auf diese Weise durchzuführen, lassen Sie es mich bitte wissen, damit ich die Details an den eBay Käuferschutz übermitteln kann. Der Käuferschutz wird Sie dann mit weiteren Informationen zur Abwicklung kontaktieren.

Wenn Sie daher interessiert sind, die Transaktion zu starten, schicken Sie mir bitte Ihre:

- vollständigen Namen
- vollständige Adresse (Strasse, Postleitzahl, Stadt/Staat und Land).
- Lieferadresse (wenn es sich um verschiedene)
- Telefonnummer - wo Sie erreicht werden können.

Sobald ich Ihre Daten erhalte, beginne ich mit der Transaktion.

P.S. Hier Ich lege bei meinen ID und Führerschein, so kann man eine vorstellung von der person hinter der E-Mail zu erhalten.

Wie geht es weiter?

Käufer/innen, die die gewünschten Informationen bekannt geben, erhalten eine gefälschte Rechnung des Logistikunternehmens. Es schreibt, dass es die Ware erhalten habe und Käufer/innen nun das Geld überweisen sollen. Wer der Zahlungsaufforderung nachkommt, verliert Geld, denn in Wahrheit gibt es weder das Unternehmen noch das angebotene Produkt. Der Kaufpreis landet direkt bei den Kriminellen.

Erklärvideo zum Kleinanzeigen-Betrug

Alternativ können Sie das Video auf https://vimeo.com/161727092 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Brechen Sie jeden Kontakt mit Verkäufer/innen ab, wenn diese vorgeben, im Ausland zu sein und Ihnen den Vorschlag unterbreiten, den Kauf über eine Spedition abzuwickeln. Diese Hinweise sind Anhaltspunkte dafür, dass Sie es in Wahrheit mit Kriminellen zu tun haben.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung des Fallbeispiels.)

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Warnung vor BHG Real Estate Ltd

Auf Kleinanzeigenplattformen finden Wohnungssuchende günstige Immobilien. Wer sich für diese interessiert, muss mit der BHG Real Estate Ltd Kontakt aufnehmen und Geld für die Besichtigung bezahlen. Es gibt weder die angebotene Immobilie noch das Unternehmen. Das überwiesene Geld gelangt direkt auf das Konto von Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 02.06.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Savino-Express

Kriminelle schlagen vor, einen Autokauf über das Logistikunternehmen Savino-Express abzuwickeln. Es soll für Sicherheit sorgen, indem es das Auto und den Kaufpreis entgegennimmt. In Wahrheit existiert es nicht. Wer Geld an Savino-Express zahlt, verliert es, denn es geht direkt an die Verbrecher/innen. Das Auto gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 11.05.2017 um 17:21 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit ungedecktem Scheck

Kriminelle melden sich bei Verkäufer/innen und schlagen vor, die angebotene Leistung mit einem Scheck zu bezahlen. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen Empfänger/innen an die Kriminellen überweisen. Der Scheck ist ungedeckt, weshalb die Verkäufer/innen mit der Überweisung Geld verlieren.

weiterlesen

Gepostet am 04.05.2017 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Vorsicht beim Ticketkauf im Internet

Der Ticketkauf im Internet ist zum Teil risikobehaftet, denn Käufer/innen können an kriminelle Vertragspartner/innen gelangen. Sie verlangen eine Bezahlung im Voraus und erbringen keine Gegenleistung. Ebenfalls ist es möglich, dass Käufer/innen eine gefälschte Eintrittskarte erhalten, mit der kein Einlass zur Veranstaltung möglich ist.

weiterlesen

Gepostet am 25.04.2017 um 16:08 Uhr von Watchlist Internet

Betrugsversuch mit gefälschtem Airbnb-Wohnungsinserat

Kriminellen geben auf Kleinanzeigenplattformen vor, dass sie günstige Wohnungen vermieten. Interessent/innen erfahren, dass die Wohnungsbesichtigung mithilfe von Airbnb erfolgt. Damit die Betrüger/innen das erfolgreich vortäuschen, verwenden sie gefälschte Airbnb-Websites und -Schreiben. Mieter/innen, die eine Kaution für die Besichtigung an das Unternehmen zahlen, verlieren Geld.

weiterlesen

Gepostet am 18.04.2017 um 14:21 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit Treuhandunternehmen beim Privateinkauf

Wer auf Kleinanzeigenplattformen einkauft, dem können Verkäufer/innen den Vorschlag machen, dass ein Treuhandunternehmen das Geschäft abwickeln soll. Es nimmt Ware und Geld entgegen und leitet es an die Vertragspartner/innen weiter. In Wahrheit geht das Geld der Käufer/innen verloren, denn die Logistikfirma gibt es nicht: Es landet bei Kriminellen.

weiterlesen

Gepostet am 03.04.2017 um 13:48 Uhr von Watchlist Internet

Betrug mit günstigen Wohnungsangeboten

Mit günstigen Wohnungsangeboten wollen Kriminelle an das Geld von Opfern gelangen. Damit sie ihr Ziel erreichen, fordern sie über eine Immobilienagentur die Bezahlung einer Kaution. Sie ist für die Wohnungsbesichtigung notwendig. Wer das Geld überweist, verliert es, denn es gibt weder die Wohnung noch die Agentur.

weiterlesen

Gepostet am 31.03.2017 um 14:12 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann