Zum Seiteninhalt

News

Betrug mit der Traumwohnung

Gepostet am 28.11.2013 um 12:56 Uhr von Watchlist Internet

Schöne Wohnungen zu auffallend günstigen Mieten tauchen vermehrt auf Kleinanzeigen-Plattformen auf. Der vermeintliche Vermieter meldet sich aus dem Ausland und bietet an, den Schlüssel gegen Kaution zuzuschicken. Das Angebot entpuppt sich als Fake.

Die Betrüger/innen, die meist aus dem Ausland agieren, kopieren echte Wohnungsangebote aus bekannten Kleinanzeigen- und Immobilienplattformen im Internet und stellen ihre Inserate ebenfalls dort ein. Allerdings bieten sie die Wohnungen zu auffallend günstigen Mieten an, noch dazu meist provisionsfrei z.B. eine 3-Zimmer-Wohnung in zentraler Lage in Wien um 470.- Euro/Monat, zusätzlich voll möbliert. Viele Wohnungssuchende lassen sich mit den verlockenden Preisen und den attraktiven Fotos ködern. Betroffen sind alle bekannten Online-Portale für die Wohnungssuche.

Vermietung aus dem Ausland

Bei der Kontaktaufnahme mit dem vermeintlichen Vermieter heißt es, dieser sei beispielsweise aus beruflichen Gründen ins Ausland gezogen. Auffallend ist auch, dass die Wohnungsanzeigen immer auf Deutsch verfasst sind, die Antworten vom angeblichen Anbieter hingegen auf Englisch. Die E-Mails sind gespickt mit „persönlichen Details“, um bei den Interessent/innen Vertrauen zu erzeugen. Manchmal werden sogar Ausweiskopien mitgeschickt, um den Glauben an eine reale Person zu stärken die Dokumente sind natürlich gestohlen. Und falls die Möblierung der Wohnung nicht gewünscht ist, bietet der/die vermeintliche Vermieter/in „freundlicherweise“ an, die Möbel auf eigene Kosten einlagern zu lassen.

Ein Beispiel aus einer betrügerischen E-Mail:

This apartment was purchased for my daughter during her studies and internship in Wien. She wanted to work and continue to practice in Wien but i have found a better option here and she come back. I don`t want to sell it because never know in the future what will be she option so we decided together to rent it to some one who can take care of it.

Now, a little bit about myself: My name is Albert Winsmarkt and I'm a 57 years old researcher in pharmaceutical products from United Kingdom. Unfortunately, my job don't allow me to do any traveling for the next few months, so I will not be able to come and meet you personally for a while.
However, this won't affect the rental process.

Wohnungsschlüssel gegen Kaution

In den E-Mails wird folgender weiterer Ablauf vorgeschlagen: Gegen Vorauszahlung einer Kaution sowie der ersten Miete könne der Schlüssel zugeschickt werden. Für die Zahlung an den Vermieter und die Schlüsselübergabe könne ein ausländisches Treuhandunternehmen eingesetzt werden. Die Zahlung an den Treuhänder soll über einen Online-Geldtransferdienst (z.B. Western Union) erfolgen.

Ein Beispiel aus einer betrügerischen E-Mail:

Hi again,

I want to inform you that Adac-rentals will hold the money until you will confirm to them that you like the apt and keep the keys. If you don't like it, you only have to return the keys to them after they will refund the money to you and they will deliver the keys back to me on my expense.I will need to inform you the steps about how this service works and how we can make it happen. ou will only have to deposit to Adac-rentals Service the 1 months of rent + security deposit -960€- so they can proceed with the shipping,and you can receive the keys and the contract.Like I said, I will pay for a express services 24hours delivery so you will receive the Keys and the contract signed by me right away.

Keine Wohnung, kein Treuhänder, kein Geld mehr

In Wirklichkeit gibt es aber weder Wohnung noch Schlüssel, auch der Treuhanddienst existiert nicht. Geldbeträge, die an den vermeintlichen Treuhänder geschickt werden, fließen direkt an die Betrüger/innen. Den Geschädigten bleibt nur eine Betrugsanzeige bei der Polizei (lesen Sie auch: Wie mache ich eine Anzeige?). Die betrügerischen Wohnungsanzeigen werden in der Regel nach kürzester Zeit wieder aus dem Netz gelöscht.

Beispiel für ein nicht-existentes TreuhandunternehmenDie „ADAC Rental Ltd“ ist ein Beispiel für einen vermeintlichen Treuhanddienst, der von einem Betrüger in Zusammenhang mit Wohnungsanzeigen genannt wird. Das Treuhandunternehmen existiert in Wirklichkeit nicht, das Geld geht direkt an den Betrüger.

Unsere Tipps für die Wohnungssuche im Internet:

  • Bezahlen Sie eine Anzahlung bzw. Kaution nie im Voraus, solange Sie die entsprechende Wohnung nicht mit eigenen Augen besichtigt haben und seien Sie bei extrem günstigen Angeboten besonders skeptisch.
  • Nehmen Sie von Überweisungen ins Ausland Abstand und gehen Sie nicht auf die Abwicklung über ein Treuhandservice ein. Die Zusendung eines Wohnungsschlüssels gegen Kaution ist völlig unüblich! Oder würden Sie Ihre Wohnung im Wert von mehreren hunderttausend Euro an eine/n völlig Unbekannte/n vermieten?

Alles zum Thema „Kleinanzeigen-Betrug

Kleinanzeigenbetrug mit gefälschten Post.at-Nachrichten

Kriminelle bieten günstige Waren auf österreichischen Kleinanzeigenplattformen an. Die Bezahlung soll per Nachnahme erfolgen. Es folgt eine gefälschte Post.at-Nachricht. Sie täuscht vor, dass die Verkäufer/innen das Produkt versendet haben. Damit die Post die Ware zustellen kann, sollen Käufer/innen Amazon-Gutscheine an das Unternehmen senden. Das Produkt gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 08.03.2017 um 15:08 Uhr von Watchlist Internet

Wie Kriminelle Privatverkäufer/innen täuschen

Verkäufer/innen, die Waren im Internet verkaufen, können an Kriminelle geraten. Diese wollen die Ware kaufen und schlagen vor, den Kauf über ein neutrales Unternehmen abzuwickeln. Es soll die Ware und das Geld entgegennehmen und an die Vertragsparteien weiterleiten. In Wahrheit existiert es nicht. Die Ware geht mit dem Versand verloren.

weiterlesen

Gepostet am 10.02.2017 um 10:20 Uhr von Watchlist Internet

Einkaufsbetrug mit gefälschten PayPal-Nachrichten

Kaufinteressent/innen wollen von Privatverkäufer/innen ein Produkt erwerben. Die Bezahlung erfolgt über PayPal. Der Anbieter leitet den Kaufpreis weiter, sobald die Verkäufer/innen die vereinbarten Transportkosten ins Ausland überweisen. Die PayPal-Nachrichten sind gefälscht und stammen von Kriminellen. Bei einer Auslandsüberweisung verlieren die Verkäufer/innen Geld.

weiterlesen

Gepostet am 19.12.2016 um 09:18 Uhr von Watchlist Internet

Scheckbetrug beim Privatverkauf

Kriminelle kontaktieren Privatverkäufer/innen und erwerben von diesen ein Produkt. Den Kaufpreis bezahlen sie mittels Scheck. Er fällt wesentlich höher aus, als vereinbart. Den Differenzbetrag sollen die Verkäufer/innen ins Ausland überweisen. Es stellt sich heraus, dass der Scheck ungedeckt ist, weshalb diese ihr Geld verlieren.

weiterlesen

Gepostet am 22.11.2016 um 14:48 Uhr von Watchlist Internet

Fake-Shops auf Amazon

Kriminelle kapern Händlerkonten auf Amazon. Über diese inserieren sie günstige Artikel und fordern, dass ihnen Kaufinteressent/innen vor Abgabe der Bestellung eine E-Mail senden. Es folgen gefälschte Amazon-Nachrichten. Kund/innen müssen den Kaufpreis auf ein ausländisches Konto überweisen. Das Geld ist verloren, die Ware gibt es nicht.

weiterlesen

Gepostet am 19.10.2016 um 11:37 Uhr von Watchlist Internet

Die betrügerische Eurospedition GmbH

Kriminelle verkaufen günstige Waren über das Interent. Für die Kaufabwicklung nützen sie die Eurospedition GmbH. Das Unternehmen gewährt angeblich Sicherheit und verlangt von Käufer/innen eine Vorabzahlung des Kaufpreises. In Wahrheit existiert es nicht. Die Geldüberweisung gelangt direkt an Kriminelle. Die Ware gibt es dafür nicht.

weiterlesen

Gepostet am 12.09.2016 um 14:51 Uhr von Watchlist Internet

Falsche Verbund-Rechnung verbreitet Schadsoftware

Im E-Mailpostfach findet sich eine Rechnung des Stromanbieters Verbund. Kund/innen sollen diese auf der Website „verbund-bill.com“ ansehen. Dem sollen Empfänger/innen nicht nachkommen, denn andernfalls installieren sie Schadsoftware auf ihrem Computer. Sie macht den PC unbrauchbar. Kriminelle fordern Bitcoins, um den Schaden zu beheben.

weiterlesen

Gepostet am 25.08.2016 um 14:46 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann