Zum Seiteninhalt

Kleinanzeigen-Betrug

Betrüger geben vor, ein inseriertes Produkt zu kaufen oder zu verkaufen. Unter Vorspielung falscher Tatsachen (z.B. Auslandsaufenthalt, Liquiditätsprüfung, Einschaltung eines Treuhandunternehmens) verlangen sie von ihrem Opfer eine Transaktion über Bargeldtransferdienste (z.B. Western Union, MoneyGram) oder eine Banküberweisung ins Ausland. Wird das Geld überwiesen, ist es verloren, denn es geht direkt an die Betrüger.

Kleinanzeigenbetrug: Das können Opfer tun

Kleinanzeigenbetrug: Das können Opfer tun

Sie haben auf einer Kleinanzeigenplattform, wie ebay, willhaben und Co ein Produkt an einen Kriminellen verkauft? Sie haben den Betrug zu spät erkannt – das Paket wurde bereits aufgegeben? Mit ein wenig Glück, viel Recherche, Kommunikation und Hartnäckigkeit können Sie das Paket möglicherweise stoppen und wieder zurückbekommen!

weiterlesen
Gepostet am 21.07.2020 von Watchlist Internet

ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

ebay-HändlerInnen aufgepasst: gezielte Phishing-Attacken

Wenn Sie Waren auf ebay verkaufen, dann nehmen Sie sich vor betrügerischen Nachrichten in Acht, in denen man Ihnen vorspielt, dass Kundschaft von einem Kauf zurücktreten möchte. Die Nachrichten werden im ebay-Design verschickt und fordern zur Antwort auf die entsprechende Anfrage auf. Der Link führt Sie auf eine gefälschte ebay-Website, auf der Ihre Daten direkt in den Händen Krimineller landen.

weiterlesen
Gepostet am 29.06.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht bei der Wohnungssuche: Günstige Traumwohnung könnte Betrug sein!

Vorsicht bei der Wohnungssuche: Günstige Traumwohnung könnte Betrug sein!

Es ist kaum zu glauben: Zentrale Lage in der Wiener Innenstadt. Eingerichtet mit neuesten Möbeln und Geräten. 87m2 und dazu noch eine Terrasse oder einen Balkon. Das Beste daran: Die Miete beträgt nur 450 Euro monatlich, weit unter dem Durchschnitt also. Kennen Sie ähnlich verlockende Wohnungsinserate? Wenn ja, sollten Sie vorsichtig sein und sich den Anbieter oder die Anbieterin genauer ansehen, bevor Sie bei dem verlockenden Schnäppchen zusagen! Spätestens, wenn Ihr Gegenüber Sie bittet die Kaution vor dem Besichtigungstermin zu überweisen, sollten Sie sich von der vermeintlichen Traumwohnung verabschieden und den Kontakt abbrechen.

weiterlesen
Gepostet am 17.06.2020 von Watchlist Internet

So erkennen Sie betrügerische KäuferInnen auf willhaben, shpock und Co

So erkennen Sie betrügerische KäuferInnen auf willhaben, shpock und Co

Der Verkauf gebrauchter Gegenstände über shpock, willhaben, ebay und Co verläuft in der Regel unkompliziert und problemlos, es sei denn, Sie geraten an unseriöse KäuferInnen. Behaupten KäuferInnen, dass sie den Betrag inklusive einer Versicherungsgebühr bei DHL oder einem anderen Versandunternehmen hinterlegt haben, dann handelt es sich um Betrug. Brechen Sie den Kontakt ab und ignorieren weitere E-Mails.

weiterlesen
Gepostet am 09.06.2020 von Watchlist Internet

Vorsicht bei Privatverkauf: Betrug mit Speditionen boomt!

Vorsicht bei Privatverkauf: Betrug mit Speditionen boomt!

Der Weg über angebliche Speditionen ist eine beliebte Betrugsmasche beim Privatverkauf. Vor allem teure Waren, die auf Kleinanzeigenportale inseriert werden, locken BetrügerInnen an. Die vermeintlichen KäuferInnen erklären, dass sie im Ausland sind und daher der Kauf über eine Spedition abgewickelt werden soll. Hier gilt es vorsichtig zu sein, denn die Opfer werden aufgefordert das Geld für die Spedition zu überweisen. Das Unternehmen existiert jedoch gar nicht und das Geld ist verloren.

weiterlesen
Gepostet am 27.05.2020 von Watchlist Internet

Dreiecksbetrug bei Kleinanzeigen

Dreiecksbetrug bei Kleinanzeigen

Ebay, Willhaben, Shpock und Co. sind beliebt, um günstige und gebrauchte Ware zu kaufen oder nicht mehr gebrauchte Gegenstände zu verkaufen. Doch auch Kriminelle fühlen sich auf diesen Kleinanzeigenportalen wohl, da sie die Anonymität im Internet gezielt nutzen können. Eine besonders perfide Betrugsfalle in diesem Bereich ist der „Dreiecksbetrug“. Hier werden sowohl KäuferInnen als auch VerkäuferInnen abgezockt. Der Betrüger freut sich am Ende über die Ware, ohne dafür bezahlt zu haben.

weiterlesen
Gepostet am 01.04.2020 von Watchlist Internet

Weihnachtseinkäufe auf Amazon: Vorsicht vor Kriminellen

Weihnachtseinkäufe auf Amazon: Vorsicht vor Kriminellen

Eine Bestellung auf Amazon ist für viele bereits selbstverständlich und mit einer überwiegend positiven Kauferfahrung verbunden. Doch auf Amazon finden sich auch betrügerische Angebote: werden Sie aufgefordert, HändlerInnen vorab per E-Mail zu kontaktieren oder die Zahlung über ein externes Konto und nicht über Amazon abzuwickeln, können Sie von einem unseriösen Angebot ausgehen!

weiterlesen
Gepostet am 17.12.2019 von Watchlist Internet

Betrug mit begehrten Champions League Tickets auf Facebook

Betrug mit begehrten Champions League Tickets auf Facebook

Die Lieblings-Band einmal live zu erleben oder den favorisierten Fußballklub in der UEFA Champions League live im Stadion anzufeuern, ist ein einmaliges Erlebnis. In Facebook-Gruppen ausverkaufter Events versuchen verzweifelte Fans, die letzten Tickets zu ergattern. In Privatnachrichten werden ihnen diese Karten auf Facebook gegen Überweisung oder PayPal-Zahlung versprochen. Vorsicht: Dahinter können Kriminelle stecken!

weiterlesen
Gepostet am 04.12.2019 von Watchlist Internet

Willhaben-UserInnen aufgepasst: Betrügerische SMS im Umlauf!

Willhaben-UserInnen aufgepasst: Betrügerische SMS im Umlauf!

Willhaben-UserInnen, die Ware zum Verkauf auf der Kleinanzeigen-Plattform veröffentlicht haben, müssen sich vor betrügerischen SMS-Nachrichten in Acht nehmen. Die erfundenen Nachrichten informieren über eine angebliche Zahlung und verweisen auf www-willhaben.com oder www-willhaben.org. Die SMS stammt nicht von Willhaben und muss ignoriert werden.

weiterlesen
Gepostet am 18.11.2019 von Watchlist Internet

Erfundene Speditionen beim Autokauf über Kleinanzeigen!

Erfundene Speditionen beim Autokauf über Kleinanzeigen!

Auf der Suche nach günstigen Gebrauchtautos, Wohnmobilen, Motorrädern oder Oldtimern sind Kleinanzeigenplattformen häufig die beste Option. Doch seien Sie vorsichtig, wenn Ihr Gegenüber sich angeblich im Ausland befindet und der Kauf über eine Spedition abgewickelt werden soll. Meist handelt es sich hierbei um Kriminelle, die Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Das versprochene Gefährt erhalten Sie nie!

weiterlesen
Gepostet am 02.10.2019 von Watchlist Internet

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

Diese Kleinanzeigen-Betrugsmasche sollten Sie kennen

BetrügerInnen versuchen auf Online-Marktplätzen wie willhaben, shpock und Co, ohne Bezahlung an Ihre Ware zu kommen. Sie geben sich als vermeintliche Zahlungsdienstleister und Zwischenvermittler aus und senden Ihnen eine gefälschte Zahlungsbestätigung. Das Geld wird angeblich erst für Sie freigegeben, wenn Sie den zu viel überwiesenen Betrag für das Speditionsunternehmen oder eine Versandbestätigung des Paketes übermitteln.

weiterlesen
Gepostet am 03.09.2019 von Watchlist Internet

Vorsicht bei zu günstigen Angeboten auf Amazon

Vorsicht bei zu günstigen Angeboten auf Amazon

Vermehrt erreichen uns Meldungen von Konsument/innen, die auf unseriöse Amazon Marketplace Shops gestoßen sind. Die extrem günstigen Angebote locken zu einem schnellen Kauf. Im späteren Nachrichtenverlauf werden die Opfer über „Fehler 2045“ informiert und aufgefordert, das Geld auf externe Konten zu überweisen. Wer dies tut, verliert den Betrag und erhält keine Waren!

weiterlesen
Gepostet am 07.08.2019 von Watchlist Internet

Hundewelpen aus Kamerun auf Facebook? Nicht kaufen!

Hundewelpen aus Kamerun auf Facebook? Nicht kaufen!

Immer wieder wenden sich verzweifelte Konsument/innen an uns, die im Internet Hundewelpen kaufen wollten. Egal ob auf Facebook oder auf Kleinanzeigenplattformen gilt: Soll Geld nach Kamerun oder andere weit entfernte Länder überwiesen werden, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein betrügerisches Angebot! Die Tiere gibt es nicht und das Geld ist verloren.

weiterlesen
Gepostet am 25.07.2019 von Watchlist Internet

Achtung vor Job-Angeboten der Wentics GmbH

Achtung vor Job-Angeboten der Wentics GmbH

Arbeitssuchende, die Job-Börsen bei der Suche nach dem neuen Beruf nutzen, müssen sich vor betrügerischen Angeboten in Acht nehmen. So kontaktieren Kriminelle beispielsweise als Wentics GmbH oder Wenics GmbH Internetnutzer/innen und bieten verlockende Jobs im Home Office gegen hervorragende Bezahlung an. Betroffene dürfen keine Daten übermitteln, denn es handelt sich um einen Identitätsmissbrauch zum Zweck der Geldwäsche!

weiterlesen
Gepostet am 01.07.2019 von Watchlist Internet

So schützen Sie sich vor Kleinanzeigen-Betrug

So schützen Sie sich vor Kleinanzeigen-Betrug

Kleinanzeigen-Plattformen erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie bieten eine hervorragende Möglichkeit, alte Gegenstände zu verkaufen, die nicht mehr gebraucht werden, oder wahre Schnäppchen aus zweiter Hand zu ergattern. Doch Vorsicht: Sowohl hinter angeblichen Interessent/innen als auch Verkäufer/innen verstecken sich oft Kriminelle, die es nur auf das Geld oder die Ware ihrer Opfer abgesehen haben.

weiterlesen
Gepostet am 04.06.2019 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann