Zum Seiteninhalt
News

E-Mail von „GMX Sicherheit“ ist Fake

Gepostet am 20.09.2022 von Watchlist Internet

GMX-Nutzer:innen aufgepasst: Das E-Mail vom Absender „GMX Sicherheit“ ist nicht von GMX. Im betrügerischen E-Mail werden Sie aufgefordert, Ihre Kontoinformationen zu vervollständigen. Ansonsten wird angeblich Ihr Konto innerhalb von 24 Stunden gelöscht. Verschieben Sie das Mail in Ihren Spam-Ordner und klicken Sie nicht auf den Link!

Was steht im E-Mail?

Betreff: Sie müssen Ihre Kontoinformationen vervollständigen,Ihre Kundennummer: woLMbk - Mon, September 19, 2022

Hallo,

Unser Ziel ist es, die Qualität unserer Sicherheit und Dienste basierend auf Ihren Daten zu verbessern, daher bitten wir alle Benutzer, die Daten zu vervollständigen.

Vervollständigen Sie die Daten jetzt! [LINK]

Ihr GMX-Konto wird gesperrt und innerhalb von 24 Stunden gelöscht, wenn Sie die Daten nicht vervollständigen

Ihr Team von GMX Sicherheit

Was passiert, wenn ich auf den Link klicke?

Wenn Sie auf den Link klicken, werden Sie auf eine gefälschte GMX-Login-Seite geführt. Daten, die Sie dort eintippen, landen direkt bei den Kriminellen. Sie verlieren höchstwahrscheinlich den Zugriff auf Ihr Konto.

 

Dass die Seite nicht echt ist, erkennen Sie an der Internetadresse. Sie wirkt zwar plausibel, weil sie „gmx“ beinhaltet, die echte Internetadresse lautet aber „www.gmx.at“ und nicht „app.gmxservice.com[…]“!

 
 

Wenn Sie den Betrug nicht erkennen, werden Sie nach weiteren persönlichen Daten wie Name, Adresse, Telefonnummer usw. gefragt.

Wir gehen davon aus, dass Kriminelle diese für weitere Betrugsmaschen nutzen werden. Vor allem Telefonnummern sind sehr wertvoll. Sie werden wahrscheinlich in Zukunft betrügerische Nachrichten oder Anrufe erhalten.

Schlussendlich fordert man Sie auf, Kreditkartendaten einzugeben. Angeblich, um Ihre Adresse zu bestätigen.

Phishing-E-Mails erkennen

  • Links in E-Mails sind immer verdächtig
  • Unpersönliche Anrede wie „Hallo“ oder „Sehr geehrter Kunde“
  • Komische E-Mail-Adresse des Absenders
  • Sehr dringende Aufforderung etwas zu tun (z. B. Daten vervollständigen, App herunterladen, Zahlungsinformationen erneuern etc.)
  • Androhung von Konsequenzen, wenn nicht gehandelt wird (z. B. Gebühren, Kontosperre oder -schließung etc.)
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler

 

Unsicher?

Loggen Sie sich wie immer in Ihr Konto ein. Wenn die Aufforderung echt wäre, würden Sie ebenfalls in Ihrem Konto darüber informiert werden.

 

 

Tipp: Betrügerische Mails selbst in den Spam-Ordner verschieben

Verschieben Sie unerwünschte Mails in den Spam-Ordner. So trainieren und verbessern Sie die automatisierte Erkennung von betrügerischen E-Mails.

Damit Ihre Einschätzung für die Verbesserung der Spam-Erkennung verwendet werden darf, müssen Sie Ihre Zustimmung erteilen. So geht’s:

  • Im GMX-Konto auf „Einstellungen“ klicken.
  • Unter „Sicherheit“ auf „Spam-Erkennung“ klicken.
  • Verbesserte Spam-Erkennung aktivieren.

Ich habe Daten eingetippt – was kann ich tun?

  • Ändern Sie umgehend Ihr GMX-Passwort und vergeben Sie ein sicheres Passwort. (GMX-Konto > Einstellungen > Passwort/Konto > Login & Sicherheit > Passwort ändern)
  • Überprüfen Sie, ob Kundendaten und Telefonnummer geändert wurden. (GMX-Konto > Einstellungen > Passwort/Konto > Persönliche Daten)
  • Kontaktieren Sie Ihr Kreditkarteninstitut. Möglicherweise muss Ihre Karte gesperrt werden.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Nehmen Sie sich vor weiteren Betrugsmaschen in Acht. Sie werden in Zukunft wahrscheinlich vermehrt betrügerische Anrufe oder SMS erhalten.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die wir auf der Seite "Beratung & Hilfe" für Sie aufgelistet haben: www.watchlist-internet.at/beratung-hilfe

Unterstützt von:

Ein Projekt der:

Internet Ombudsmann