Zum Seiteninhalt

Gefälschte Rechnungen

Im angeblichen Namen von Unternehmen oder Anwaltschaften versenden Kriminelle Zahlungsaufforderungen, in denen sie behaupten, dass eine offene Rechnung nicht bezahlt wurde. Um Details über die angebliche Rechnung zu erhalten, soll eine angehängte Datei geöffnet werden. Achtung: Hier lauert oft gefährliche Schadsoftware!

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Kostenpflichtiger Eintrag in den Stadtplan St. Pölten

Firmen, Unternehmer und Vereine, die sich in den „Ortsplan/Stadtplan Sankt Pölten“ eintragen lassen wollen, sollten vorsichtig sein: Bei Bestätigung ihrer Daten im Zuge der Redaktionsüberprüfung via E-Mail schließen sie einen Vertrag ab. Im Kleingedruckten wird auf monatlich anfallende Kosten in Höhe von 49 Euro für den Eintrag hingewiesen.

weiterlesen
Gepostet am 14.12.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte Mein A1-Rechnung im Umlauf

Gefälschte Mein A1-Rechnung im Umlauf

Konsument/innen erhalten eine gefälschte Rechnung von „Mein A1“. Darin fordert unbekannten Absender/nnen von Kund/innen, dass sie den Dateianhang „Zahlung.doc“ öffnen. Er ermöglicht den Kriminellen die Installation von Schadsoftware auf den Computern ihrer Opfer. Aus diesem Grund dürfen Sie die angebliche Rechnung von A1 nicht ansehen!

weiterlesen
Gepostet am 01.12.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte A1-Rechnung installiert Schadsoftware

Gefälschte A1-Rechnung installiert Schadsoftware

Eine gefälschte A1-Nachricht fordert Empfänger/innen dazu auf, dass sie eine Website aufrufen und sich auf dieser ihre Rechnung ansehen. Wer dem nachkommt, lädt die Datei „quittung.lnk“ herunter. Bei dieser handelt es sich um keine Kostenaufstellung, sondern um eine Verknüpfung zu einer Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Sie die Verknüpfung nicht öffnen.

weiterlesen
Gepostet am 18.08.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte Anwaltsschreiben verbreiten Schadsoftware

Gefälschte Anwaltsschreiben verbreiten Schadsoftware

In gefälschten Anwaltsschreiben behaupten Kriminelle, dass Adressat/innen Schulden bei einem Unternehmen haben. Weiterführende Informationen zu der offenen Geldforderung sollen sich im Dateianhang der Nachricht finden. In Wahrheit verbirgt er Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Empfänger/innen die angebliche Kostenaufstellung nicht öffnen.

weiterlesen
Gepostet am 06.07.2017 von Watchlist Internet

Kriminelle versenden betrügerische Rechnung

Kriminelle versenden betrügerische Rechnung

In einer gefälschten Rechnung ist davon die Rede, dass Empfänger/innen eine hohe Geldsumme schulden. Weiterführende Informationen dazu finden sich angeblich im Dateianhang der E-Mail. In Wahrheit verbirgt dieser Schadsoftware. Wer den Dateianhang öffnet, um die Rechnung zu sehen, installiert damit ein bösartiges Programm. Es verursacht Schäden am Computer.

weiterlesen
Gepostet am 06.06.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte Rechnung auf dropboxusercontent.com

Gefälschte Rechnung auf dropboxusercontent.com

In einer E-Mail mit dem Betreff „Zahlungsdetails“ erhalten Internet-Nutzer/innen angeblich eine Rechnung. Sie steht unter dem Link „dl.dropboxusercontent.com/(…)“ als ZIP-Datei zum Download bereit. In Wahrheit handelt es sich bei dem Dokument um Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Empfänger/innen die angebliche Rechnung nicht öffnen.

weiterlesen
Gepostet am 15.03.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte A1-Rechnung verbreitet Schadsoftware

Gefälschte A1-Rechnung verbreitet Schadsoftware

Kriminelle wollen mit einer scheinbar echten A1-Rechnung Schadsoftware auf fremden Computern hinterlegen. Damit sie das Ziel erreichen, fordern sie Empfänger/innen dazu auf, dass sie die angebliche Rechnung auf einer gefälschten A1-Website herunterladen. Wer die gefälschte Zahlungsaufstellung öffnet, installiert einen Trojaner. Er verschlüsselt Dateien und macht sie unbrauchbar.

weiterlesen
Gepostet am 22.02.2017 von Watchlist Internet

Austria Domain Hosting versendet Fake-Rechnung

Austria Domain Hosting versendet Fake-Rechnung

Austria Domain Hosting versendet für die Domainregistrierung 2017/2018 Rechnungen in Höhe von 179.40,- Euro. Empfänger/innen sollen den Betrag innerhalb von 14 Tagen bezahlen. Einen Rechtsgrund dafür gibt es nicht: Das Schreiben ist ein verdecktes Angebot. Sie müssen es nicht annehmen und können es ignorieren.

weiterlesen
Gepostet am 30.01.2017 von Watchlist Internet

Gefälschte A1 Online-Rechnung verbirgt Schadsoftware

Gefälschte A1 Online-Rechnung verbirgt Schadsoftware

Kriminelle versenden eine gefälschte A1 Online-Rechnung. Darin nennen sie ein hohes Verbindungsentgelt und das verbrauchte Datenvolumen. Der Nachricht ist die Datei „rechnung_1.zip“ beigefügt. Sie verbirgt Schadsoftware. Diese dürfen Empfänger/innen nicht ausführen, denn andernfalls droht ihnen ein Datendiebstahl und -verlust.

weiterlesen
Gepostet am 24.01.2017 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann