Zum Seiteninhalt

Handy-Abzocke

Auf Websites kann es erforderlich sein, die eigene Handynummer anzugeben, um einen Gewinn zu erhalten, ein Video zu sehen, eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen etc. Im Kleingedruckten findet sich der Hinweis, dass damit ein Abo abgeschlossen wird, das monatlich hohe Kosten verursacht.

Fallbeispiel: 500 Euro-Billa-Gutschein führt zu SMS-Abo bei Gogogy

Fallbeispiel: 500 Euro-Billa-Gutschein führt zu SMS-Abo bei Gogogy

Während dem Internet surfen werden Smartphone-Benutzer/innen darüber informiert, dass sie zu den heutigen Gewinner/innen gehören. Alles, was sie zu tun haben, ist, ein Produkt auszuwählen und ihre Rufnummer bekannt zu geben. Dadurch schließen sie ein Abo mit maximal 4 SMS pro Woche zu je 3 Euro ab.

weiterlesen
Gepostet am 16.02.2015 von Watchlist Internet

Betrug mit Mehrwert-SMS über gestohlene Facebook-Konten

Betrug mit Mehrwert-SMS über gestohlene Facebook-Konten

Um Facebook-Nutzer/innen finanziell zu schädigen, werden Identitäten gestohlen und Aufforderungen an „Freund/innen“ versandt, die eigene Handynummer bekannt zu geben. Ist das geschehen, soll auf eingehende SMS mit „JA“ geantwortet werden. Unerwünschte SMS-Abos sind die Folge.

weiterlesen
Gepostet am 17.12.2013 von Watchlist Internet

Mobiles Surfen führt zu ungewollten Aboverträgen

Mobiles Surfen führt zu ungewollten Aboverträgen

Während dem mobilen Surfen können Konsument/innen ungewollte Aboverträge abschließen. Das geschieht, indem sie beispielsweise ein Werbefenster oder eine vermeintliche Virenwarnung schließen. Wie Sie in einem vergleichbaren Fall vorgehen und wie Sie sich generell vor ungewollten Vertragsabschlüssen über WAP-Billing schützen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

weiterlesen
Gepostet am 04.10.2017 von Watchlist Internet

Abo-Falle mit WhatsApp-Schwindel von Dritten

Abo-Falle mit WhatsApp-Schwindel von Dritten

Im Internet erscheinen Werbebanner, die fälschlicherweise behaupten, dass das WhatsApp-Abo ausläuft. Aus diesem Grund soll es verlängert werden. Wer dem zustimmt, wird auf eine Website weitergeleitet, über die ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen wird. Es hat nichts mit WhatsApp zu tun.

weiterlesen
Gepostet am 27.10.2014 von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann