Zum Seiteninhalt

News

Mobiles Surfen führt zu ungewollten Aboverträgen

Gepostet am 16.05.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Während dem mobilen Surfen können Konsument/innen ungewollte Aboverträge abschließen. Das geschieht, indem sie beispielsweise ein Werbefenster oder eine vermeintliche Virenwarnung schließen. Wie Sie in einem vergleichbaren Fall vorgehen und wie Sie sich generell vor ungewollten Vertragsabschlüssen über WAP-Billing schützen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Das Wireless Application Protocol („WAP“) optimiert Websites für mobile Endgeräte. Es ermöglicht Dritten das Auslesen der Rufnummer. Dadurch ist es Smartphone-Benutzer/innen möglich, mit Ihrem Endgerät Einkäufe zu tätigen oder Aboverträge abzuschließen. Den Abschluss eines Abovertrags bestätigt der Mobilfunkanbieter – er übernimmt die Abrechnung - mit einer Kurzmitteilung an seine Kund/innen:

Lieber Kunde.

Das Abo von Euro 6,00(Abo, 1x pro Woche) beim Anbieter XY - Vidsxxx erscheint auf ihrer nächsten Handyrechnung.

Auf xxxxxx/abomanager können sie ihr Abo verwalten.

Ihr xx Serviceteam

Welche Probleme gibt es?

Unseriöse Anbieter verwenden WAP-Billing dafür, um mit Konsument/innen ungewollte Aboverträge abzuschließen. Das geschieht beispielsweise mit einem Werbefenster oder einer vermeintlichen Virenwarnung, die während dem mobilen Surfen am Smartphone aufscheint. Benutzer/innen, die die störende Einschaltung schließen wollen, „akzeptieren“ durch das Wegklicken einen kostenpflichtigen Vertrag. Einen ordnungsgemäßen Hinweis über die Kosten, Angaben über das gesetzliche Rücktrittsrecht oder die gesetzlichen Informationspflichten gibt es bei diesem unseriösen Vertragsabschluss nicht.


Werbung, die zu einem Abovertrag führt.

Sie sind in eine Abo-Falle getappt?

Wenn Sie ein ungewolltes Abo abgeschlossen haben, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Mobilfunkanbieter auf. Teilen Sie ihm mit, dass Sie niemals einen gültigen Vertrag mit dem in der Bestätigungs-SMS genannten Anbieter eingegangen sind. In aller Regel sollte das dazu führen, dass Ihr Mobilfunkanbieter das Abo storniert und Ihnen keine Kosten in Rechnung stellt. Gelingt das nicht, erheben Sie nach Erhalt der Rechnung einen schriftlichen Einspruch gegen diese. Führen Sie das gleiche aus. Ist dieser Schritt erfolglos, können Sie ein Schlichtungsverfahren bei der RTR einleiten.

Die Watchlist Internet emnpfiehlt:

Deaktivieren Sie für Ihre Rufnummer WAP-/Web-Billing sowie Mehrwertdienste. Das verhindert, dass Sie während dem mobilen Surfen ungewollte Abo-Verträge abschließen. Bitte beachten Sie, dass dadurch unter Umständen gewollte Einkäufe nicht möglich sind!

Alles zum Thema „Handy-Abzocke

Netnovert versendet Rechnung für Erwachsenenunterhaltung

Netnovert mit der Anschrift P.O. Box 13, Postovni 218, 25228 Cernosice versendet Rechnungen und Mahnungen an Konsument/innen. Grund dafür ist angeblich „Erwachsenenunterhaltung“ oder eine „Telefon-Sex-Dienstleistung“, die Empfänger/innen bezogen haben. Konsument/innen müssen der geforderte Betrag in Höhe von 90 Euro zuzüglich allfälliger Mahn- und Verzugskosten nicht zahlen!

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 15:12 Uhr von Internet Ombudsmann

Rechnung von Nova für Erotik Service

Konsument/innen erhalten von Nova, P.O. Box 3, 338 08 Zbiroh, Tschechien, eine Rechnung oder Mahnung für die Nutzung eines Erotik Service am Smartphone. Dafür sollen sie 90 Euro, gegebenenfalls zuzüglich Mahn- und Verzugskosten in Höhe von 45 Euro, bar oder mittels Überweisung bezahlen. Bei der Forderung gibt es Ungereimtheiten.

weiterlesen

Gepostet am 06.12.2016 um 13:15 Uhr von Internet Ombudsmann

Smartphones vor Angriffen schützen

Das Smartphone gewinnt für den Alltag zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund ist es für Kriminelle attraktiv, dass sie gezielt mobile Endgeräte angreifen. Bei Opfern kann das zu einem Daten- oder Geldverlust führen. Mit einigen Sicherheitsvorkehrungen können Sie das verhindern. Wir zeigen Ihnen, welche das sind!

weiterlesen

Gepostet am 17.11.2016 um 16:57 Uhr von Watchlist Internet

Kein 100€ H&M Gutschein für Teilnahme an Umfrage

Auf Facebook oder über WhatsApp erhalten Internet-Nutzer/innen den Hinweis auf einen 100€ H&M Gutschein. Damit sie diesen erhalten, müssen sie vier Fragen beantworten und eine Umfrage über WhatsApp teilen. Den 100€ H&M Gutschein gibt es dafür nicht. Es handelt sich lediglich um Werbung für unterschiedliche Dienstleistungen.

weiterlesen

Gepostet am 08.09.2016 um 11:16 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Post.at-SMS verbreitet Android-Trojaner

Smartphone-Nutzer erhalten angeblich von dem Absender „Post.At“ eine SMS mit nachfolgendem Inhalt: „Ihr Paket ist zur Abholung bereit. Ihre Abholort und die Rechnung ist hier - bit.ly/xxxx“. Wer den Link aufruft, wird aufgefordert, die Datei „postat.apk“ zu öffnen. Sie beinhaltet einen Trojaner für Android-Smartphones.

weiterlesen

Gepostet am 13.05.2016 um 14:14 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann