Zum Seiteninhalt

News

Abzocke mit Mehrwert-SMS-, WEB- und WAP-Abos – was tun?

Gepostet am 18.10.2013 um 09:44 Uhr von Watchlist Internet

Auf Websites und in Apps wird immer wieder für lustige Anwendungen und Gewinnspiele geworben. Was jedoch viele übersehen: Durch die Inanspruchnahme dieser „Dienste“ werden häufig ungewollte Abos abgeschlossen.

Die böse Überraschung folgt dann spätestens bei Durchsicht der nächsten Handyrechnung, auf der plötzlich teure Mehrwertdienste bzw. WEB- oder WAP-Abos verrechnet werden. Von diesen Abzocke-Fallen sind auch häufig Kinder und Jugendliche betroffen.

Gewinnspiele sind ein beliebtes Lockmittel!
Gewinnspiele sind ein beliebtes Lockmittel: Im Beispiel oben wird mit der Teilnahme am vermeintlichen iPad-Gewinnspiel ein kostenpflichtiges Mehrwert-Abo abgeschlossen.

Wurde ein entsprechendes Abo einmal abgeschlossen, ist es oft nicht einfach, dieses zu beenden – vor allem, wenn der Abo-Anbieter unseriös/betrügerisch ist. Die Kosten für ein einzelnes Abo betragen nicht selten ca. 30 Euro im Monat!

Das können Sie tun, wenn Sie in die Abzocke-Falle getappt sind:

  • Kündigen Sie ungewollte Abos, falls möglich, selbst online über die Website Ihres Mobilfunkanbieters (Login-Bereich) oder über die Servicehotline.
  • Auf ungewollte Mehrwert-SMS mit „Stop“ oder „Stopp“ antworten. Die Anbieter von Mehrwertdiensten sind gesetzlich verpflichtet, dies als Kündigung zu akzeptieren.
  • Es empfiehlt sich, die Rechnung schriftlich beim Mobilfunkanbieter zu beeinspruchen. Seit dem 21.02.2012 gibt es dafür bei allen Anbietern eine vorgeschriebene einheitliche Befristung von drei Monaten.
  • Wenn Sie mit der Rückmeldung des Anbieters auf Ihren Rechnungseinspruch nicht einverstanden sind, kann ein kostenloses Schlichtungsverfahren bei der Schlichtungsstelle der RTR (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH) beantragt werden. Bei Fragen und Problemen hilft Ihnen auch kostenlos der Internet Ombudsmann weiter.
  • Um auch in Zukunft Abo-Fallen zu vermeiden, können Sie eine generelle Sperre von WEB- bzw. WAP-Billing sowie Mehrwert-SMS bei Ihrem Mobilfunkanbieter beantragen. Meist kann die Sperre auch selbst im Login-Bereich der Anbieter-Website vorgenommen werden (Achtung: WEB- bzw. WAP-Billing wird je nach Anbieter unterschiedlich bezeichnet, z.B. als „Contentdienste“, „Dienste von Drittanbietern“ oder „digitale Güter“). Es ist allerdings zu bedenken, dass mit einer generellen Sperre auch u.U. gewünschte Dienste blockiert werden.
  • Beachten Sie: Eine reine Mehrwertdienst-Sperre verhindert nicht die weitere Verrechnung von WEB- bzw. WAP-Billing-Abos (und umgekehrt)!

Lesen Sie hier, wie Sie sich vor Handy-Abzocke schützen können.

Alles zum Thema „Handy-Abzocke

Wie die Trendfrisuren 2017 in einen Abovertrag führen

Eine Werbeeinschaltung auf Facebook wirbt für die Trendfrisuren 2017. Konsument/innen, die diese sehen möchten, müssen auf einer externen Website die Schaltfläche "Weiter" betätigen. Dadurch fallen nach Anbieterangabe Kosten in Höhe von 15 Euro pro Woche an. Sie werden vom Mobilfunkanbieter der Konsument/innen in Rechnung gestellt. Eine Zahlungspflicht besteht nicht.

weiterlesen

Gepostet am 26.07.2017 um 12:33 Uhr von Watchlist Internet

250 Euro Spar-Gutschein zu gewinnen?

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Gutschein von Spar gewinnen können. Dafür sollen sie drei Fragen beantworten und das Gewinnspiel über WhatsApp teilen. Dafür gibt es den Gutschein nicht. Vielmehr schließen Teilnehmer/innen ein ungewolltes Abo ab, installieren Schadsoftware oder übermitteln Unbekannten ihre Daten.

weiterlesen

Gepostet am 13.07.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Mobiles Surfen führt zu ungewollten Aboverträgen

Während dem mobilen Surfen können Konsument/innen ungewollte Aboverträge abschließen. Das geschieht, indem sie beispielsweise ein Werbefenster oder eine vermeintliche Virenwarnung schließen. Wie Sie in einem vergleichbaren Fall vorgehen und wie Sie sich generell vor ungewollten Vertragsabschlüssen über WAP-Billing schützen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

weiterlesen

Gepostet am 16.05.2017 um 13:30 Uhr von Watchlist Internet

Netnovert versendet Rechnung für Erwachsenenunterhaltung

Netnovert mit der Anschrift P.O. Box 13, Postovni 218, 25228 Cernosice versendet Rechnungen und Mahnungen an Konsument/innen. Grund dafür ist angeblich „Erwachsenenunterhaltung“ oder eine „Telefon-Sex-Dienstleistung“, die Empfänger/innen bezogen haben. Konsument/innen müssen der geforderte Betrag in Höhe von 90 Euro zuzüglich allfälliger Mahn- und Verzugskosten nicht zahlen!

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 15:12 Uhr von Internet Ombudsmann

Rechnung von Nova für Erotik Service

Konsument/innen erhalten von Nova, P.O. Box 3, 338 08 Zbiroh, Tschechien, eine Rechnung oder Mahnung für die Nutzung eines Erotik Service am Smartphone. Dafür sollen sie 90 Euro, gegebenenfalls zuzüglich Mahn- und Verzugskosten in Höhe von 45 Euro, bar oder mittels Überweisung bezahlen. Bei der Forderung gibt es Ungereimtheiten.

weiterlesen

Gepostet am 06.12.2016 um 13:15 Uhr von Internet Ombudsmann

Smartphones vor Angriffen schützen

Das Smartphone gewinnt für den Alltag zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund ist es für Kriminelle attraktiv, dass sie gezielt mobile Endgeräte angreifen. Bei Opfern kann das zu einem Daten- oder Geldverlust führen. Mit einigen Sicherheitsvorkehrungen können Sie das verhindern. Wir zeigen Ihnen, welche das sind!

weiterlesen

Gepostet am 17.11.2016 um 16:57 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann