Zum Seiteninhalt

News

Abo-Falle von Garessio - DroidUp

Gepostet am 02.02.2015 um 13:58 Uhr von Watchlist Internet

Konsument/innen berichten, dass sie aus heiterem Himmel eine SMS erhalten haben, in der sie darüber informiert werden, ein Abo mit dem Anbieter Garessio-DroidUp abgeschlossen zu haben. Das Problem an der Sache ist, dass sie davon nichts wissen.


Ohne, dass Konsument/innen wissen warum, tappen sie über ihr Handy in die Abo-Falle. (cc) steinchen - pixabay.com

Ein Watchlist Internet-Leser berichtet, dass er auf seinem Handy eine App benutzt hat, als plötzlich die Meldung Signal prüfen aufscheint. Er klickte diese weg und erhielt einige Zeit später nachfolgende Benachrichtigung per SMS:

Ihr Abo von EUR 4,99- (Abo 2x pro Woche) beim Anbieter Garessio – DroidUP erscheint auf Ihrer nächsten Handyrechnung.

Das er durch das Wegklicken der Meldung Signal prüfen einen Abo-Vertrag abgeschlossen haben soll, war ihm nicht bewusst, geschweige denn wurde er darüber nicht informiert.

Eine Watchlist Internet-Leserin erhielt eine vergleichbare Benachrichtigung. Über diesen Umstand schreibt sie ebenfalls:

Ich habe keine Ahnung, was dieses Abo beinhaltet, da ich nichts angeklickt habe, das auf einen Abschluss eines Abos hingedeutet hätte. Ich fand auch keinen Absender bzw. keine Internetseite, von der dieses Abo ausgehen könnte.

Was passiert?

Ohne das Handy-Nutzer/innen das wissen, werden sie aus heiterem Himmel darüber informiert, dass sie einen Abo-Vertrag beim Anbieter Garessio – DroidUP abgeschlossen  haben. Bei diesem fallen wöchentlich zweimal EUR 4,99 - und damit EUR 9,98 - pro Woche an.

Wer steckt dahinter?

Eine Internet-Recherche führt zu dem Ergebnis, dass es keinen Webauftritt von Garessio – DroidUp gibt. Was sich auffinden lässt, ist ein Unternehmen namens Garessio und eine von einer Privatperson herausgebrachte Android-App, die den Titel Droid Up! trägt.

Die Verrechnung erfolgt für die Garessio SRL, Postanschrift: Stefan Augustin, Dominas3, 400500 Cluj-Napoca, Cluj, Rumänien.

Wie kann ich eine Abbuchung verhindern?

Wer ohne Rechtsgrund mit eine SMS darüber informiert wird, dass er/sie einen Abo-Vertrag mit dem Anbieter „Garessio – DroidUp abgeschlossen hat, dem/der wird empfohlen, Kontakt mit dem Mobilfunkanbieter aufzunehmen, den Sachverhalt zu schildern und eine Abbuchung zu verhindern.

Wie schütze ich mich vor Abo-Fallen?

  • Kündigen Sie ungewollte Abos, falls möglich, selbst online über die Website Ihres Mobilfunkanbieters (Login-Bereich) oder über die Servicehotline.
  • Auf ungewollte Mehrwert-SMS mit Stop oder Stopp antworten. Die Anbieter von Mehrwertdiensten sind gesetzlich verpflichtet, dies als Kündigung zu akzeptieren.
  • Es empfiehlt sich, die Rechnung schriftlich beim Mobilfunkanbieter zu beeinspruchen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Um in Zukunft Abo-Fallen zu vermeiden, können Sie eine generelle Sperre von WEB- bzw. WAP-Billing sowie Mehrwert-SMS bei Ihrem Mobilfunkanbieter beantragen. Meist kann die Sperre selbstständig im Login-Bereich der Anbieter-Website vorgenommen werden (Achtung: WEB- bzw. WAP-Billing wird je nach Anbieter unterschiedlich bezeichnet, z.B. als Contentdienste, Dienste von Drittanbietern oder digitale Güter). Es ist allerdings zu bedenken, dass mit einer generellen Sperre u.U. gewünschte Dienste blockiert werden.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung dieser Abo-Falle.)

Alles zum Thema „Handy-Abzocke

Mobiles Surfen führt zu ungewollten Aboverträgen

Während dem mobilen Surfen können Konsument/innen ungewollte Aboverträge abschließen. Das geschieht, indem sie beispielsweise ein Werbefenster oder eine vermeintliche Virenwarnung schließen. Wie Sie in einem vergleichbaren Fall vorgehen und wie Sie sich generell vor ungewollten Vertragsabschlüssen über WAP-Billing schützen, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

weiterlesen

Gepostet am 04.10.2017 um 10:20 Uhr von Watchlist Internet

Wie die Trendfrisuren 2017 in einen Abovertrag führen

Eine Werbeeinschaltung auf Facebook wirbt für die Trendfrisuren 2017. Konsument/innen, die diese sehen möchten, müssen auf einer externen Website die Schaltfläche "Weiter" betätigen. Dadurch fallen nach Anbieterangabe Kosten in Höhe von 15 Euro pro Woche an. Sie werden vom Mobilfunkanbieter der Konsument/innen in Rechnung gestellt. Eine Zahlungspflicht besteht nicht.

weiterlesen

Gepostet am 26.07.2017 um 12:33 Uhr von Watchlist Internet

250 Euro Spar-Gutschein zu gewinnen?

WhatsApp-Nutzer/innen erhalten die Nachricht, dass sie einen 250 Euro Gutschein von Spar gewinnen können. Dafür sollen sie drei Fragen beantworten und das Gewinnspiel über WhatsApp teilen. Dafür gibt es den Gutschein nicht. Vielmehr schließen Teilnehmer/innen ein ungewolltes Abo ab, installieren Schadsoftware oder übermitteln Unbekannten ihre Daten.

weiterlesen

Gepostet am 13.07.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Netnovert versendet Rechnung für Erwachsenenunterhaltung

Netnovert mit der Anschrift P.O. Box 13, Postovni 218, 25228 Cernosice versendet Rechnungen und Mahnungen an Konsument/innen. Grund dafür ist angeblich „Erwachsenenunterhaltung“ oder eine „Telefon-Sex-Dienstleistung“, die Empfänger/innen bezogen haben. Konsument/innen müssen der geforderte Betrag in Höhe von 90 Euro zuzüglich allfälliger Mahn- und Verzugskosten nicht zahlen!

weiterlesen

Gepostet am 21.12.2016 um 15:12 Uhr von Internet Ombudsmann

Rechnung von Nova für Erotik Service

Konsument/innen erhalten von Nova, P.O. Box 3, 338 08 Zbiroh, Tschechien, eine Rechnung oder Mahnung für die Nutzung eines Erotik Service am Smartphone. Dafür sollen sie 90 Euro, gegebenenfalls zuzüglich Mahn- und Verzugskosten in Höhe von 45 Euro, bar oder mittels Überweisung bezahlen. Bei der Forderung gibt es Ungereimtheiten.

weiterlesen

Gepostet am 06.12.2016 um 13:15 Uhr von Internet Ombudsmann

Smartphones vor Angriffen schützen

Das Smartphone gewinnt für den Alltag zunehmend an Bedeutung. Aus diesem Grund ist es für Kriminelle attraktiv, dass sie gezielt mobile Endgeräte angreifen. Bei Opfern kann das zu einem Daten- oder Geldverlust führen. Mit einigen Sicherheitsvorkehrungen können Sie das verhindern. Wir zeigen Ihnen, welche das sind!

weiterlesen

Gepostet am 17.11.2016 um 16:57 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann