Zum Seiteninhalt

News

Warnung vor Rechnungen der „Austria Domain Hosting“

Gepostet am 20.08.2015 um 13:53 Uhr von Internet Ombudsmann

Seit gestern erhalten zahlreiche InternetnutzerInnen per E-Mail vermeintliche Rechnungen der „Austria Domain Hosting“. Zu zahlen sind 159,00 Euro für eine nie bestellte Registrierung einer Domain. In Wirklichkeit handelt es sich um einen Betrugsversuch!

 

Die E-Mails, die alle gleich gestaltet sind, sehen wie folgt aus:

 

Von: .AT Domain Hosting [mailto:info@austriadomainhost.com]

Gesendet: Mittwoch, 19. August 2015 18:31

An: .AT Domain Hosting

Betreff: Domainregistrierung 2015 / 2016

Wichtigkeit: Hoch


Sehr geehrte Frau / Herr,

Nachfolgend die Einzelheiten zu der Domainregistrierung für 2015 / 2016. Wir hoffen, Sie ausreichend informiert zu haben.

Mit freundlichen Grüssen

 

Anna Müller

Kundendienst Austria Domain Hosting

info@austriadomainhosting.at

 

Auch die im Anhang der E-Mails befindlichen Rechnungen (PDF-Dateien) sind scheinbar alle ident (so lautet z.B. die Rechnungsnummer immer 721002).

So sieht eine Rechnung der „Austria Domain Hosting“ aus.

 

In der Rechnung werden die EmpfängerInnen zur Zahlung des genannten Betrages innerhalb von 14 Tagen aufgefordert, die Überweisung soll auf ein spanisches Konto erfolgen. Dies obwohl in Wirklichkeit kein Vertragsverhältnis zur „Austria Domain Hosting“ besteht. Ein solcher Eindruck soll jedoch beim Empfänger der E-Mail erzeugt werden. Nach unserer Einschätzung handelt es sich somit um einen Betrugsversuch. Ferner stellt das Übersenden entsprechender E-Mails einen Verstoß gegen § 107 TKG dar.

Was tun?

Eine Pflicht entsprechende Rechnungen zu bezahlen besteht naturgemäß nicht. Die E-Mails können einfach gelöscht werden.

Alles zum Thema „Gefälschte Rechnungen

Gefälschte A1-Rechnung installiert Schadsoftware

Eine gefälschte A1-Nachricht fordert Empfänger/innen dazu auf, dass sie eine Website aufrufen und sich auf dieser ihre Rechnung ansehen. Wer dem nachkommt, lädt die Datei „quittung.lnk“ herunter. Bei dieser handelt es sich um keine Kostenaufstellung, sondern um eine Verknüpfung zu einer Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Sie die Verknüpfung nicht öffnen.

weiterlesen

Gepostet am 18.08.2017 um 16:51 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Anwaltsschreiben verbreiten Schadsoftware

In gefälschten Anwaltsschreiben behaupten Kriminelle, dass Adressat/innen Schulden bei einem Unternehmen haben. Weiterführende Informationen zu der offenen Geldforderung sollen sich im Dateianhang der Nachricht finden. In Wahrheit verbirgt er Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Empfänger/innen die angebliche Kostenaufstellung nicht öffnen.

weiterlesen

Gepostet am 06.07.2017 um 17:01 Uhr von Watchlist Internet

Kriminelle versenden betrügerische Rechnung

In einer gefälschten Rechnung ist davon die Rede, dass Empfänger/innen eine hohe Geldsumme schulden. Weiterführende Informationen dazu finden sich angeblich im Dateianhang der E-Mail. In Wahrheit verbirgt dieser Schadsoftware. Wer den Dateianhang öffnet, um die Rechnung zu sehen, installiert damit ein bösartiges Programm. Es verursacht Schäden am Computer.

weiterlesen

Gepostet am 06.06.2017 um 17:21 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Rechnungen verbreiten Schadsoftware

Kriminelle versenden im Namen von erfundenen Anwälten oder Inkassobüros gefälschte Rechnungen. Darin fordern sie die Empfänger/innen auf, einen angeblich fälligen Geldbetrag zu bezahlen. Weiterführende Informationendazu finden sich angeblich in einem Dateianhang. Er verbirgt Schadsoftware.

weiterlesen

Gepostet am 14.04.2017 um 11:53 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Rechnung auf dropboxusercontent.com

In einer E-Mail mit dem Betreff „Zahlungsdetails“ erhalten Internet-Nutzer/innen angeblich eine Rechnung. Sie steht unter dem Link „dl.dropboxusercontent.com/(…)“ als ZIP-Datei zum Download bereit. In Wahrheit handelt es sich bei dem Dokument um Schadsoftware. Aus diesem Grund dürfen Empfänger/innen die angebliche Rechnung nicht öffnen.

weiterlesen

Gepostet am 15.03.2017 um 12:28 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann