Zum Seiteninhalt

News

Austria Domain Hosting versendet Fake-Rechnung

Gepostet am 30.01.2017 um 12:24 Uhr von Watchlist Internet

Austria Domain Hosting versendet für die Domainregistrierung 2017/2018 Rechnungen in Höhe von 179.40,- Euro. Empfänger/innen sollen den Betrag innerhalb von 14 Tagen bezahlen. Einen Rechtsgrund dafür gibt es nicht: Das Schreiben ist ein verdecktes Angebot. Sie müssen es nicht annehmen und können es ignorieren.

Austria Domain Hosting versendet nachfolgendes Schreiben an Internet-Nutzer/innen:

Von: .AT Domain Host [support1@atdomainweb.com]
Betreff: Domainregistrierung 2017 / 2018

Sehr geehrte Frau / Herr,

Nachfolgend die Einzelheiten zu der Domainregistrierung für 2017 / 2018.
Wir hoffen, Sie ausreichend informiert zu haben.

Mit freundlichen Grüssen,
Julia Fischer
Kundendienst
Austria Domain Hosting
info@austriadomainhosting.at

Das Schreiben von Austria Domain Hosting beinhaltet eine Rechnung für den Domain Registrierung Zeitraum 2017 / 2018 und das DNS-/ Redirectservice in Höhe von 179.40,- Euro. Der Rechnungsleger gibt seine Anschrift mit Postfach 45, 1010 Vienna an und verlangt die Zahlung der Summe auf das spanische Konto IBAN ES3820389814826000471443.


Eine Rechnung der Austria Domain Hosting.

Müssen Sie die Rechnung bezahlen?

Nein, Sie müssen die Rechnung für die Domainregistrierung 2017/2018 nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Im Kleingedruckten der - so bezeichneten - Rechnung findet sich obendrein der wichtige Hinweis:

Basierend auf dem vorgenannten angebot, welches der rechnung im falle der annahme durch sie zugrundeliegen wird, werden wir für sie die folgenden dienstleitungen durchführen: die anmeldung des domain- zusatzes .co, welcher Ihrem aktuellen domainnamen hinzugefügt wird. Sofern sie mit dem oben dargestellten einverstanden sind, wird Ihre domainregistrierung für den oben genannten zeitraum gültig sein. Achten sie bitte darauf. Dies ist ein angebot und keine rechnung, die zahlung auf dieses angebot hin wird als annahme des angebotes oder auftragsbestätigung verstanden. Für den fall der nichtzahlung wird dieses anmeldung hinfällig und der domain zusatz wird für dritte parteien verfügbar sein.

Aus diesem Grund handelt es sich bei dem Schreiben um keine Rechnung, sondern um ein verdecktes Angebot. Sie legen es, wenn Sie die 179.40,- Euro an Austria Domain Hosting bezahlen.

Sie haben die Rechnung bezahlt?

Die Gestaltung des Angebots ist irreführend, denn es täuscht vor, dass es eine Rechnung ist. Aus diesem Grund können Sie einen allfälligen Vertrag rückwirkend wandeln und von Austria Domain Hosting Ihr Geld zurückfordern. Unabhängig davon empfiehlt es sich, dass Sie Ihre Bank kontaktieren und mit ihrer Hilfe versuchen, den überwiesenen Geldbetrag zurückzuholen.

Wie untersuchen Sie unseriöse Rechnungen?

  • Wenn Sie eine Rechnung erhalten, die Sie offensichtlich nicht betreffen kann, müssen Sie diese nicht bezahlen. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie sich im Internet darüber informieren, was es mit unerklärlichen Zahlungsaufforderungen auf sich hat. Dadurch finden sich sehr oft Hinweise darauf, was es mit einem Schreiben auf sich hat (ist es seriös, betrügerisch ...?).
  • Überprüfen Sie die Angaben auf der Rechnung. Das kann Widersprüche offenlegen. Beispielsweise gibt Austria Domain Hosting einen Sitz in Wien an. Sie sollen den Geldbetrag jedoch auf ein spanisches Konto mit dem IBAN ES3820389814826000471443 überweisen. Dass es sich dabei um ein spanisches Konto handelt, erkennen Sie am Länderzusatz ES. Im Falle eines österreichischen Kontos fände sich der Länderzusatz AT.
  • Die Absender/innen sprechen Sie als Rechnungsempfänger/in nicht direkt an: „Sehr geehrte Frau/Herr“. Seriöse Unternehmen nennen ihre Kund/innen beim Namen.
  • Die vermeintlichen Rechnungen sind unspezifisch und gehen nicht auf das konkrete Rechtsgeschäft ein. Bei Austria Domain Hosting ist beispielsweise lediglich von demr Domain Registrierung Zeitraum 2017 / 2018 die Rede. Es findet sich kein Hinweis darauf, für welche konkrete Domain der Absender die Rechnung legt.
  • Lesen Sie sich das Kleingedruckte durch. Es kann wichtige Informationen darüber beinhalten, ob die vermeintliche Rechnung in Wahrheit nicht ein verdecktes Angebot ist.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie keine Rechnung der Austria Domain Hosting, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund!

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Leser/innen für die Meldung der Austria Domain Hosting-Rechnung.)

Alles zum Thema „Gefälschte Rechnungen

Gefälschte A1-Rechnung verbreitet Schadsoftware

Kriminelle wollen mit einer scheinbar echten A1-Rechnung Schadsoftware auf fremden Computern hinterlegen. Damit sie das Ziel erreichen, fordern sie Empfänger/innen dazu auf, dass sie die angebliche Rechnung auf einer gefälschten A1-Website herunterladen. Wer die gefälschte Zahlungsaufstellung öffnet, installiert einen Trojaner. Er verschlüsselt Dateien und macht sie unbrauchbar.

weiterlesen

Gepostet am 22.02.2017 um 15:10 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung in ZIP-Datei ist Schadsoftware

In ihrem E-Mailpostfach finden Internet-Nutzer/innen eine Nachricht mit dem Betreff „Rechnung Nr. xxxxx“. Darin heißt es, dass die Empfänger/innen das beigefügte Dokument als Steuernachweis ausdrucken sollen. Es verbirgt sich in einer ZIP-Datei und ist in Wahrheit Schadsoftware. Am besten ist es, wenn Sie die Nachricht löschen.

weiterlesen

Gepostet am 03.02.2017 um 15:32 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte A1 Online-Rechnung verbirgt Schadsoftware

Kriminelle versenden eine gefälschte A1 Online-Rechnung. Darin nennen sie ein hohes Verbindungsentgelt und das verbrauchte Datenvolumen. Der Nachricht ist die Datei „rechnung_1.zip“ beigefügt. Sie verbirgt Schadsoftware. Diese dürfen Empfänger/innen nicht ausführen, denn andernfalls droht ihnen ein Datendiebstahl und -verlust.

weiterlesen

Gepostet am 24.01.2017 um 16:49 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor gefälschten Rechnungen

Mit gefälschten Rechnungen wollen Kriminelle Schadsoftware auf fremden Computern installieren. Aus diesem Grund behaupten sie, dass eine Forderung offen sein. Empfänger/innen können weiterführende Informationen dazu einer beigefügten Datei entnehmen. Sie verbirgt Schadsoftware. Wer sie öffnet, infiziert den Computer.

weiterlesen

Gepostet am 30.12.2016 um 15:00 Uhr von Watchlist Internet

Gefälschte Verbund-Rechnung verschlüsselt Dateien

Kriminelle versenden gefälschte Verbund-Rechnungen per E-Mail. Darin fordern sie Empfänger/innen auf, dass diese eine Website öffnen. Sie imitiert den Internetauftritt der Verbund AG. Kund/innen sollen auf der Website eine ZIP-Datei herunterladen, die Schadsoftware verbirgt. Ein Doppelklick führt dazu, dass sich diese auf dem PC installiert. Dateien und Dokumente gehen verloren.

weiterlesen

Gepostet am 24.10.2016 um 13:01 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann