Zum Seiteninhalt

News

vooba.de ist ein Fake-Shop

Gepostet am 09.12.2016 um 11:23 Uhr von Watchlist Internet

vooba.de – Das „Elektronik Outlet Nr. 1“ – ist ein Fake-Shop. Der Anbieter lockt Interessent/innen mit günstigen Preisen an. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Wer bei vooba.de einkauft, verliert Geld, denn die angebotenen Produkte gibt es nicht. Ferner besteht die Gefahr eines Identitätsdiebstahls.

Die Website vooba.de

Der Fake-Shop vooba.de bezeichnet sich als „Elektronik Outlet Nr. 1“ und wirbt mit einer „30 Tage Geldzurück-Garantie(sic!)“ sowie „(g)ünstigen Preise - (b)is zu 40% weniger Zahlen (sic!)“. Die Website ist betrügerisch: Wer bei vooba.de einkauft, verliert sein Geld, denn die angebotene Ware gibt es nicht. Dass vooba.de ein Fake-Shop ist, können Sie anhand von drei Merkmalen erkennen:

1. Merkmal: Keine Kundenerfahrungen zu vooba.de

Bei Fake-Shops ist es typisch, dass über sie keine oder negative Kund/innenerfahrungen im Internet zu finden sind. Eine Internetrecherche zu vooba.de zeigt, dass es bisher keine Einträge zu dem Anbieter gibt. In diesem Fall sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie bei einem Alternativanbieter einkaufen, über den Kund/innen Positives berichten.

2. Merkmal: Günstige Preise auf vooba.de

Kriminelle Online-Anbieter verlangen für teure Ware günstige Preise. Damit locken sie mögliche Opfer an. Ein Preisvergleich auf Portalen, wie zum Beispiel geizhals.at oder idealo.at zeigt, dass vooba.de dieses Merkmal von Fake-Shops erfüllt: Während Alternativanbieter beispielsweise für die „PlayStation 4 (PS4) 1TB + 2. Controller + Charger“ mindestens 349,- Euro verlangen, müssen Interessent/innen dafür auf vooba.de nur 243,69 € bezahlen.

3. Merkmal: Bezahlung im Voraus

Für Fake-Shops ist es charakteristisch, dass sie ihren Opfern mehrere Zahlungsmethoden zur Auswahl stellen. Im Bestellprozess zeigt sich jedoch, dass Kund/innen einzig und allein eine Bezahlung im Voraus leisten können. Nichts anderes ist bei vooba.de der Fall: Der Fake-Shop akzeptiert als Zahlungmethode einzig und allein die Überweisung.

Identitätsdiebstahl möglich

Wer bei vooba.de einkauft, verliert nicht nur Geld, sondern übermittelt Kriminellen persönliche Informationen, wie zum Beispiel den Vor- und Nachname, die Anschrift, die Telefonnummer oder die E-Mailadresse. Diese persönlichen Angaben können Täter/innen nutzen, um unter fremden Namen Verbrechenzu  begehen. Das hat negative Folgen für das Opfer des Identitätsdiebstahls. Aus diesem Grund informieren Sie sich vor einer Bestellung immer über die Seriosität eines Anbieters, damit es nicht kriminelle Anbieter sind, die an Ihre snsiblen Daten gelangen.

Erklärvideo zu Fake-Shops im Internet

Alternativ können Sie das Erklärvideo auf https://vimeo.com/131867205 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Kaufen Sie nicht bei vooba.de ein, denn bei der Website handelt es sich um einen Fake-Shop. Er liefert trotz Bezahlung keine Ware! Es kommt hinzu, dass Sie bei dem kriminellen Anbieter Opfer eines Identitätsdiebstahls werden können.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Lesern für die Meldung von vooba.de.)

Alles zum Thema „Fake-Shops

Kaufen Sie nicht bei werkzeugwerner.com ein!

Der Anbieter werkzeugwerner.com bietet Kettensägen, Bohrmaschinen und Reinigungsgeräte zu günstigen Preisen an. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Kund/innen, die bei werkzeugwerner.com einkaufen, verlieren ihr Geld, denn bei dem Unternehmen handelt es sich um einen Fake-Shop. Dieser liefert trotz Bezahlung keine Ware.

weiterlesen

Gepostet am 19.04.2017 um 12:30 Uhr von Watchlist Internet

Der Fake-Anbieter apotheke-ch.org

Der Online-Shop apotheke-ch.org bezeichnet sich als Apo Austria oder Apotheke Österreich. Bei dem Anbieter handelt es sich um keine legale Versandapotheke. Wer Arzneimittel bestellt und bezahlt, verliert Geld, denn es sind Kriminelle, die apotheke-ch.org betreiben. Wir raten dringend von einem Einkauf ab!

weiterlesen

Gepostet am 11.04.2017 um 16:15 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor haushaltel.com

Der Online-Shop haushaltel.com bietet Griller von Weber an. Sämtliche Produkte sind wesentlich günstiger als bei anderen Unternehmen. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Diese Punkte sind ein Hinweis darauf, dass es sich bei haushaltel.com um einen Fake-Shop handelt, der trotz Bezahlung keine Ware liefert.

weiterlesen

Gepostet am 05.04.2017 um 13:49 Uhr von Watchlist Internet

Wie erkennen Sie einen Fake-Shop?

Fake-Shops sind Anbieter, die trotz Bezahlung keine Ware liefern. Konsument/innen können Sie mit einer Internetrecherche, einem Preisvergleich und der Überpfüung von angebotenen Zahlungsmethoden erkennen. Am Beispiel von ampstorer.com zeigen wir Ihnen, wie das geht.

weiterlesen

Gepostet am 29.03.2017 um 14:43 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor kaufhaus-guenther.de

Kaufhaus Günther ist ein „Online Kaufhaus“. Es wirbt mit Produkten für Haushalt, Technik und Möbel. Die verlangten Preise sind sehr günstig. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Wer sie bezahlt, verliert Geld, denn kaufhaus-guenther.de ist ein Fake-Shop. Er liefert trotz Bezahlung keine Ware. Ferner droht ein Identitätsdiebstahl.

weiterlesen

Gepostet am 16.03.2017 um 16:37 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor Versandhaus Poehle

Der Online-Shop versandhaus-poehle.com / versandhaus-poehle.net bietet einige Produkte zu günstigen Preisen an. Über den Anbieter finden sich keine Erfahrungsberichte von anderen. Er akzeptiert de facto nur eine Bezahlung im Voraus. Das alles spricht dafür, dass er ein Fake-Shop ist, der trotz Bezahlung keine Ware liefert. Bestellen Sie nicht bei dem Anbieter!

weiterlesen

Gepostet am 28.02.2017 um 16:08 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor uroplatus-aquaristik.eu

Der Anbieter uroplatus-aquaristik.eu bietet Aquarienfische, wirbellose Tiere, Pflanzen und Terrarientiere an. Konsument/innen können die Lebewesen billig einkaufen. Eine Bezahlung derselben ist nur im Voraus möglich. Kund/innen, die bei uroplatus-aquaristik.eu einkaufen, verlieren Geld, denn sie erhalten keine Lebewesen.

weiterlesen

Gepostet am 20.02.2017 um 16:46 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann