Zum Seiteninhalt

News

Der Fake-Shop handelskontor-strenat.de

Gepostet am 05.01.2017 um 14:08 Uhr von Watchlist Internet

Der Online-Shop handelskontor-strenat.de bietet Waren der Kategorie Smartphone, Tablet, Gaming und Körperpflege an. Die Produktpreise sind niedrig. Eine Zahlung ist nur im Voraus möglich. Wer bei handelskontor-strenat.de einkauft, verliert Geld, denn bei dem Anbieter handelt es sich um einen Fake-Shop. Er liefert keine Ware.

Der Fake-Shop handelskontor-strenat.de

Fake-Shops zeichnen sich typischerweise dadurch aus, dass es über sie keine oder negative Rückmeldungen von Kund/innen gibt, die Preise auffällig günstig sind und eine Bezahlung nur im Voraus möglich ist. Die Website handelskontor-strenat.de erfüllt sämtliche dieser Kriterien.

Was sagen Kund/innen über handelskontor-strenat.de?

Wenn Sie sich im Internet über handelskontor-strenat.de informieren, finden Sie negative Rückmeldungen von Internet-Nutzer/innen. Sie beschweren sich darüber, dass der Anbieter keine Ware liefert. Das ist ein Hinweis auf die fehlende Seriosität des Online-Shops.

Wie sind die Preise auf handelskontor-strenat.de?

Ein Preisvergleich auf Portalen, wie zum Beispiel geizhals.at oder idealo.at, zeigt, dass handelskontor-strenat.de auffällig günstig ist. Beispielsweise verlangt der Fake-Shop für ein Apple iPad Air 2 32 GB Silber Wifi + Cellular nur 446.40,- EUR. Bei Alternativanbietern müssen Kund/innen dafür mindestens 498.99,- Euro bezahlen.

Gibt es alternative Zahlungsmethoden auf handelskontor-strenat.de?

Der Fake-Shop handelskontor-strenat.de legt in seinen Zahlungsbedingungen fest, dass er als Zahlungsmethode ausschließlich Vorkasse mit 4% Skonto anbietet. Das ist ein Hinweis darauf, dass Sie es mit einem Fake-Shop haben.

Erklärvideo zu Fake-Shops im Internet

Alternativ können Sie das Erklärvideo auf https://vimeo.com/131867205 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Kaufen Sie keine Waren auf handelskontor-strenat.de ein, denn der Anbieter ist ein Fake-Shop. Er liefert trotz Bezahlung keine Produkte aus.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei Lesern für die Meldung von handelskontor-strenat.de.)

Alles zum Thema „Fake-Shops

Der Fake-Shop budget-kauf24.com

Der Online-Shop budget-kauf24.com bietet Produkte der Kategorien Urlaub, Küche und Navigation an. Die Warenpreise sind günstig, eine Bezahlung ist nur im Voraus möglich. Wer bei budget-kauf24.com einkauft, verliert Geld, denn der Anbieter liefert keine Ware. Er ist ein Fake-Shop!

weiterlesen

Gepostet am 11.01.2017 um 15:34 Uhr von Watchlist Internet

Anbieter Skihäuser Lutz ist unseriös

Auf skihaeuser.com ist es Interessent/innen möglich, „ein breites Angebot an Skihütten und Ferienhäusern in den schönsten Skigebieten und Ferienregionen Europas“ zu buchen. Das Unternehmen bietet „(g)ute Unterkunftsqualität zu fairen Preisen“. In Wahrheit gibt es die angebotenen Leistungen nicht. Kund/innen verlieren Geld.

weiterlesen

Gepostet am 09.01.2017 um 11:38 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor espresso-planet.de

Auf espresso-planet.de finden Konsument/innen günstige Kaffeemaschinen von den Herstellern Jura, Siemens, Saeco und Melitta. Wer bei dem Anbieter einkauft, verliert Geld, denn bei espresso-planet.de handelt es sich um einen Fake-Shop. Er liefert trotz Bezahlung keine Ware. Die Watchlist Internet zeigt Ihnen, woran Sie das erkennen können.

weiterlesen

Gepostet am 27.12.2016 um 15:16 Uhr von Watchlist Internet

vooba.de ist ein Fake-Shop

vooba.de – Das „Elektronik Outlet Nr. 1“ – ist ein Fake-Shop. Der Anbieter lockt Interessent/innen mit günstigen Preisen an. Eine Bezahlung der Ware ist nur im Voraus möglich. Wer bei vooba.de einkauft, verliert Geld, denn die angebotenen Produkte gibt es nicht. Ferner besteht die Gefahr eines Identitätsdiebstahls.

weiterlesen

Gepostet am 09.12.2016 um 11:23 Uhr von Watchlist Internet

Warnung vor dem Fake-Shop schoenerwinter.com

Die Schöner Winter GmbH betreibt den Online-Shop schoenerwinter.com. Auf diesem bietet sie Wintersportartikel zu günstigen Preisen an. Kund/innen müssen die Ware im Voraus bezahlen. Wer dem nachkommt verliert Geld, denn trotz Bezahlung der Ware gibt es das bestellte Produkt nicht.

weiterlesen

Gepostet am 28.11.2016 um 14:34 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann