Zum Seiteninhalt

News

WhatsApp Gold führt zu teurem Abovertrag

Gepostet am 29.07.2015 um 15:16 Uhr von ZDDK/mimikama

WhatsApp-Benutzer/innen erhalten eine Benachrichtigung, in der davon die Rede ist, dass es das Programm als Gold-Version gibt. Um die damit verbundenen Zusatzleistungen nützen zu können, müssen sie zehn Freund/innen darüber informieren. In Wahrheit gibt es WhatsApp Gold nicht. Es dient lediglich dazu, Konsument/innen in teure Aboverträge zu führen.


Werbung für WhatsApp Gold. (c) mimikama.at

Die Bewerbung von WhatsApp Gold beginnt mit dem Hinweis: OMG Das ist so krass! Ich glaube das GAR NICHT. Das musst du dir holen!…LINK. Wer der Aufforderung nachkommt, wird auf die Website von WhatsApp Gold geleitet. Sie bewirbt zahlreiche Zusatzfunktionen des Programms:

Du willst es auch?

Eine bessere Audioqualität beim Telefonieren?
Eine Gruppe mit bis zu 256 Kontakten?
Bilder in voller Qualität versenden?
Blaue Häkchen deaktivieren?
WhatsApp Gold für immer!
In jeder Gruppe Admin werden?
Neue Hintergrundbilder?
Virus Kettenbriefe blockieren?

Um WhatsApp-Benutzer/innen unter Druck zu setzen, findet sich der Hinweis, dass das Angebot nur für maximal 300 Sekunden gilt:

Dieses Angebot gilt noch für 300 Sekunden.

Erzähl schnell 10 Freunden auf WhatsApp über WhatsApp Gold um es zu aktivieren!

1. Klicke 10 Mal auf „Einladen“
2. Klicke auf „Fortfahren“ und folge den Anweisungen.

WhatsApp Gold gibt es nicht!

Wer Interesse an den Zusatzfunktionen zeigt und zehn Freund/innen zu WhatsApp Gold einlädt, wird aufgefordert, eine allfällig aktivierte WLAN-Verbindung zu deaktivieren. Damit verfolgen Drittanbieter das Ziel, die Abrechnung von Mehrwertdiensten über den Mobilfunkanbieter abzuwickeln. Das mit dem Wissen, dass es das Programm WhatsApp Gold in Wahrheit nicht gibt. Es wird lediglich als Grund dafür ins Treffen geführt, Nutzer/innen auf Gewinnspiel-Websites und so weiter dazu zu bewegen, ihre Rufnummer bekannt zu geben. Wer dem nachkommt, schließt einen kostenpflichtigen Abovertrag ab.

Unabhängig davon wird die Rufnummer von Freund/innen an unbekannte Unternehmen übermittelt, die sie für die Bewerbung von Produkten, Dienstleistungen oder Gewinnspielen nutzen können.

Sie sind in die Abofalle getappt?

Sollten Sie im Zusammenhang mit WhatsApp Gold-Gewinnspielen per SMS oder E-Mail über den Abschluss eines Abos informiert werden, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Mobilfunkanbieter auf. Er soll für Sie verhindern, dass es zu ungewollten Abbuchungen kommt.

Ist das nicht möglich, erheben Sie nach Erhalt der Rechnung einen Einspruch gegen diese. Erklären Sie, dass die Verrechnung der Dienste ohne Rechtsgrund erfolgt. Aus diesem Grund sollen die die Geldbeträge zurückerstattet werden. Scheitert dieser Versuch, können Sie bei der Telekom-Regulierungsbehörde (RTR) ein Streitschlichtungsverfahren einleiten.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Um zu verhindern, dass über Ihre Rechnung ungewollte Abbuchungen vorgenommen werden, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Mobilfunkanbieter auf und lassen Ihre Rufnummer für Mehrwertdienste (-SMS und –Nummern) sowie WAP-/WEB-Billing sperren.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei mimikama.at für die Erlaubnis, den Artikel übernehmen zu dürfen.)

Alles zum Thema „Abo-Fallen

Keine 358,80 Euro an Streaming-Plattformen bezahlen

Konsument/innen müssen sich auf den von der BIZCON LTD betriebenen Streaming-Plattformen streamflix.de, bigostream.de, flixago.de, juhustream.de, kinolox.de und streamoro.de kostenlos registrieren, damit sie Filme sehen können. Die Registrierung führt zu einer Rechnung in Höhe von 358,80 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 22.11.2017 um 15:03 Uhr von Watchlist Internet

Liste unseriöser Streaming-Plattformen

Streaming-Plattformen werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen verlangen sie von Benutzer/innen für einen Premium-Status 238,80 Euro bzw. 358,80 Euro. Für die Bezahlung der Rechnung gibt es keinen Grund. In einer Liste zeigt Ihnen die Watchlist Internet, bei welchen Streaming-Plattformen Sie nichts bezahlen müssen.

weiterlesen

Gepostet am 16.10.2017 um 14:55 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Fallen boboflix.com, streamago.de und streamnox.com

Die Websites boboflix.com, streamago.de und streamnox.com werben mit dem kostenlosen Streamen von Filmen. Dafür müssen sich Nutzer/innen bei der Lovelust Ltd registrieren. Ohne dass es einen ordnungsgemäßen Kostenhinweis gibt, erhalten Konsument/innen nach 5 Tagen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro für die Nutzung der Websites. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 11.10.2017 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Fallen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com

Die Streaming-Plattformen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com werben mit dem kostenlosen Ansehen von Filmen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt nach 5 Tagen zu einer Rechnung in Höhe von 238,80 Euro. Konsument/innen sind nicht verpflichtet, den von Ihnen geforderten Betrag zu bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 27.09.2017 um 11:02 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Die Streaming-Plattformen imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen stellt sich heraus, dass sie Kund/innen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro ausstellen. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 12.09.2017 um 10:04 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf imaxdome.com und imaxwelt.com

Die Streaming-Plattformen imaxdome.com und imaxwelt.com verlangen von Konsument/innen eine Registrierung. Sie informieren nicht transparent über anfallende Kosten in Höhe von 238,80 Euro pro Jahr. Nutzer/innen von imaxdome.com und imaxwelt.com müssen den Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 01.09.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Keine 500 Euro an maps24-routenplaner.online zahlen

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Anbietern verlangt maps24-routenplaner.online für die Berechnung einer Route eine Benutzerregistrierung. Sie führt zu einer 24 Monate Mitgliedschaft um 500 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlehen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 31.08.2017 um 12:01 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann