Zum Seiteninhalt

News

Rechnung von profi-kochrezepte.de nicht bezahlen

Gepostet am 08.11.2016 um 12:40 Uhr von Watchlist Internet

Die B2B Web Consulting GmbH betreibt die Website profi-kochrezepte.de. Wer darauf Kochrezepte lesen möchte, muss sich registrieren und die Schaltfläche „Jetzt anmelden“ betätigen. Das führt angeblich zu einer Mitgliedschaft um 238,80 Euro zzgl. Mwst pro Jahr bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

Die Website profi-kochrezepte.de

Wer auf profi-kochrezepte.de das „Kochbuch mit mehr als 20.000 Kochrezepten und Backrezepten“ lesen möchte, muss sich auf der Website registrieren. Dafür ist die Angabe von persönlichen Daten sowie eine Zustimmung darüber, dass Kund/innen „die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (akzeptieren) und (…) ausdrücklich (ihren) gewerblichen Nutzungsstatus (bestätigen)“, erforderlich. Die Eingaben müssen Kund/innen mit dem Betätigen der Schaltfläche „Jetzt anmelden“ bestätigen:


Das Anmeldeformular auf profi-kochrezepte.de

Registrierung führt zu kostenpflichtiger Mitgliedschaft

Versteckt im Fließtext von profi-kochrezepte.de findet sich der Hinweis: „Die Nutzung des Angebots ist ausschließlich für Firmen, Gewerbetreibende, Vereine, Handwerksbetriebe, Behörden oder selbständige Freiberufler im Sinne §14 BGB zulässig. Durch Drücken des Buttons "Jetzt anmelden" entstehen Ihnen Kosten von 238,80 Eur zzgl. Mwst pro Jahr (12 Monate zu je 19,90 Euro) bei einer Vertragslaufzeit von 2 Jahren.“

Müssen Sie die Rechnung bezahlen?

Die B2B Web Consulting GmbH behauptet auf der Website profi-kochrezepte.de, dass die Plattform ausschließlich für Nicht-Konsument/innen offen steht. Privatkund/innen ist es jedoch problemlos möglich, sich auf profi-kochrezepte.de anzumelden: Beispielsweise ist das Formularfeld „Firma“ kein Pflichtfeld. Ebenso wenig müssen Kund/innen einen Nachweis über ihre gewerbliche Tätigkeit an die B2B Web Consulting GmbH übermitteln.

Bei Vertragsverhältnissen zwischen Konsument/innen und Unternehmen regelt das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz („FAGG“), dass der Bestellbutton eines Online-Shops mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein muss. Andernfalls sind Konsument/innen nicht an den Vertrag gebunden. Die auf profi-kochrezepte.de verwendete Schaltfläche „Jetzt anmelden“ erfüllt diese Voraussetzung nicht.

Aus diesem Grund sind Konsument/innen, die sich auf profi-kochrezepte.de registriert haben, an keinen Vertrag mit der B2B Web Consulting GmbH gebunden: Sie müssen keine Rechnung von profi-kochrezepte.de bezahlen.

Erklärvideo zu Abo-Fallen im Internet

Alternativ können Sie das Video auf https://vimeo.com/161726931 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Erhalten Sie als Konsument/in von der B2B Web Consulting GmbH eine Rechnung für Ihre Anmeldung auf profi-kochrezepte.de, bezahlen sie diese nicht: Dafür gibt es keinen Rechtsgrund. Haben Sie weiterführende Fragen dazu, wenden Sie sich an den Internet Ombudsmann. Er bietet kostenlose Beratung bei Online-Geschäften an.

Alles zum Thema „Abo-Fallen

Liste unseriöser Streaming-Plattformen

Streaming-Plattformen werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen verlangen sie von Benutzer/innen für einen Premium-Status 238,80 Euro bzw. 358,80 Euro. Für die Bezahlung der Rechnung gibt es keinen Grund. In einer Liste zeigt Ihnen die Watchlist Internet, bei welchen Streaming-Plattformen Sie nichts bezahlen müssen.

weiterlesen

Gepostet am 16.10.2017 um 14:55 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Fallen boboflix.com, streamago.de und streamnox.com

Die Websites boboflix.com, streamago.de und streamnox.com werben mit dem kostenlosen Streamen von Filmen. Dafür müssen sich Nutzer/innen bei der Lovelust Ltd registrieren. Ohne dass es einen ordnungsgemäßen Kostenhinweis gibt, erhalten Konsument/innen nach 5 Tagen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro für die Nutzung der Websites. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 11.10.2017 um 13:41 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Fallen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com

Die Streaming-Plattformen cineplex24.de, mexflix.com und streamlox.com werben mit dem kostenlosen Ansehen von Filmen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt nach 5 Tagen zu einer Rechnung in Höhe von 238,80 Euro. Konsument/innen sind nicht verpflichtet, den von Ihnen geforderten Betrag zu bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 27.09.2017 um 11:02 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Die Streaming-Plattformen imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen stellt sich heraus, dass sie Kund/innen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro ausstellen. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 12.09.2017 um 10:04 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf imaxdome.com und imaxwelt.com

Die Streaming-Plattformen imaxdome.com und imaxwelt.com verlangen von Konsument/innen eine Registrierung. Sie informieren nicht transparent über anfallende Kosten in Höhe von 238,80 Euro pro Jahr. Nutzer/innen von imaxdome.com und imaxwelt.com müssen den Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 01.09.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Keine 500 Euro an maps24-routenplaner.online zahlen

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Anbietern verlangt maps24-routenplaner.online für die Berechnung einer Route eine Benutzerregistrierung. Sie führt zu einer 24 Monate Mitgliedschaft um 500 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlehen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 31.08.2017 um 12:01 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf imaxkino.com

Wer Filme auf imaxkino.com streamen möchte, muss sich bei dem Anbieter registrieren. Im Rahmen des Anmeldeprozesses findet sich kein transparenter Kostenhinweis für die Nutzung des Dienstes. Dennoch fordert imaxkino.com nach fünf Tagen 238,80 Euro von Konsument/innen. Sie müssen das Geld nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 23.08.2017 um 10:32 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann