Zum Seiteninhalt

News

Abo-Falle auf Streaming-Plattformen

Gepostet am 12.09.2017 um 10:04 Uhr von Watchlist Internet

Die Streaming-Plattformen imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com werben mit einer kostenlosen Registrierung. Nach fünf Tagen stellt sich heraus, dass sie Kund/innen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro ausstellen. Sie müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

Wer im Internet nach Streaming-Möglichkeiten sucht, kann Werbung für imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com angezeigt bekommen. Sie verspricht das kostenlose Ansehen von Filmen:

Our library can be streamed from certain countries only.

Please, see if you are eligible to stream or download our content by creating an account.

You must create a FREE account in order to stream or download this movie.

Create a free account now


Werbung für kostenlose Streaming-Dienste.

Interessent/innen, die die Schaltfläche „Create a free account now“ anklicken, gelangen auf die Website imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com. Auf den Streaming-Plattformen sollen sie sich Nutzer/innen mit ihrem Namen und ihrer E-Mailadresse „Jetzt Kostenlos Registrieren“:


Die Registrierung auf imaxtime.com.

Mit Bekanntgabe eines Bestätigungscodes, den Konsument/innen der Streaming-Plattform nennen müssen, schließen sie ihre Registrierung ab:


Konsument/innen müssen auf imaxtime.com einen Bestätigungscode nennen.

Rechnung nach fünf Tagen

Obwohl es auf imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com im Rahmen der Registrierung heißt, dass diese kostenlos sei, erhalten Nutzer/innen nach fünf Tagen eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro. Sie sei zu bezahlen, weil Konsument/innen ihre Probemitgliedschaft nicht rechtzeitig gekündigt hätten und deshalb ein entgeltlicher Premium-Status fällig wäre.

Müssen Sie die 238,80 Euro zahlen?

Nein, Sie müssen die 238,80 Euro nicht an imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com zahlen, denn zwischen den Anbieter/innen und Ihnen kommt kein gültiger Vertrag zustande. Er setzt voraus, dass sich zwei Parteien eindeutig darauf einigen, welcher Preis für welche Dienstleistung anfällt. Auf imaxtime.com, imaxfilme.com und imaxcine.com findet sich von Anfang an der Hinweis auf die unentgeltliche Nutzung der Streaming-Platttform. Ein konkreter Kostenhinweis sowie eine ordnungsgemäß beschriftetet Schaltfläche, die Konsument/innen darüber informiert, dass mit dem Abschluss der Registrierung ein entgeltlicher Premium-Status anfällt, fehlt. Aus den genannten Gründen können Sie sämtliche Zahlungsaufforderungen von imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com ignorieren und müssen die 238,80 Euro nicht bezahlen..

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Zahlen Sie kein Geld an imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com, denn dafür gibt es keinen Grund. Wenn Sie sich diese Einschätzung in Ihrem konkreten Fall bestätigen lassen möchten, steht Ihnen die kostenlose Beratung des Internet Ombudsmann zur Verfügung.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von imaxtime.com, imaxfilme.com oder imaxcine.com.)

Alles zum Thema „Abo-Fallen

Abo-Falle auf imaxdome.com und imaxwelt.com

Die Streaming-Plattformen imaxdome.com und imaxwelt.com verlangen von Konsument/innen eine Registrierung. Sie informieren nicht transparent über anfallende Kosten in Höhe von 238,80 Euro pro Jahr. Nutzer/innen von imaxdome.com und imaxwelt.com müssen den Geldbetrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 01.09.2017 um 14:22 Uhr von Watchlist Internet

Keine 500 Euro an maps24-routenplaner.online zahlen

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Anbietern verlangt maps24-routenplaner.online für die Berechnung einer Route eine Benutzerregistrierung. Sie führt zu einer 24 Monate Mitgliedschaft um 500 Euro. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlehen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 31.08.2017 um 12:01 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf imaxkino.com

Wer Filme auf imaxkino.com streamen möchte, muss sich bei dem Anbieter registrieren. Im Rahmen des Anmeldeprozesses findet sich kein transparenter Kostenhinweis für die Nutzung des Dienstes. Dennoch fordert imaxkino.com nach fünf Tagen 238,80 Euro von Konsument/innen. Sie müssen das Geld nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 23.08.2017 um 10:32 Uhr von Watchlist Internet

Rechnung von filmpalast24.com nicht bezahlen

Die Website filmpalast24.com bietet Nutzer/innen das Streamen von Filmen an. Interessent/innen müssen sich für die Nutzung des Angebots registrieren. Das führt nach fünf Tagen zu einem Premium-Status. Er kostet 238,80 Euro pro Jahr. Konsument/innen müssen die Rechnung von filmpalast24.com nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 16.08.2017 um 10:05 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf cinemadome.net

Die Website cinemadome.net verlangt von Nutzer/innen eine Registrierung. Im Rahmen der Anmeldung informiert sie nicht transparent über Kosten in Höhe von 238,80 Euro für einen Premium-Status. Konsument/innen müssen die Rechnung von cinemadome.net nicht bezahlen, denn sie schließen mit dem Anbieter keinen gültigen Vertrag ab.

weiterlesen

Gepostet am 10.08.2017 um 17:05 Uhr von Watchlist Internet

Keine 238,80 Euro an kinopalast24.com zahlen

Wer Filme auf kinopalast24.com sehen möchte, muss sich auf der Website registrieren. Nach fünf Tage erhalten Nutzer/innen von dem Anbieter eine Rechnung in Höhe von 238,80 Euro für ihren Premium-Status. Konsument/innen müssen die Summe nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 04.08.2017 um 14:35 Uhr von Watchlist Internet

Keine 500 Euro an maps-routenplaner-pro.com bezahlen

Die Digital Solution GmbH betreibt die Website maps-routenplaner-pro.com. Für die Benutzung des Dienstes sieht sie eine Registrierung vor. Sie führt ohne dementsprechenden Hinweis zu einer 24 Monate Mitgliedschaft um 500 Euro. Nutzer/innen sollen den Betrag mit Amazon Payment bezahlen. Konsument/innen müssen die Rechnung nicht begleichen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 02.08.2017 um 16:01 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann