Zum Seiteninhalt

News

Abo-Falle auf routenplaner-maps.com

Gepostet am 01.12.2016 um 13:38 Uhr von Watchlist Internet

Die Web2Go Solution GmbH betreibt die Website routenplaner-maps.com. Die Benutzung des Dienstes setzt eine Registrierung und das Betätigen der Schaltfläche „Registrieren“ voraus. Dadurch kommt es angeblich zu einer 500 Euro teuren Mitgliedschaft. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

Die Website routenplaner-maps.com

Die Website routenplaner-maps.com ist unseriös. Beispielsweise zeigt eine Recherche im deutschen Handelsregister, dass die im Impressum des Online-Routenplaners angeführte Web2Go Solution GmbH nicht existiert („Ihre Suche hat 0 Treffer ergeben“). Damit sind Rückschlüsse auf den Websitenbetreiber nicht möglich, auch weil ein Anonymisierungsdienst aus Panama die Domain registriert hat.

Wie funktioniert die Abo-Falle auf routenplaner-maps.com?

Im Unterschied zu gewöhnlichen Routenplanern setzt routenplaner-maps.com eine „Benutzerregistrierung“ für die Verwendung des Dienstes voraus. Wortwörtlich heißt es dazu: „Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein um den Routenplaner zu nutzen und um am Gewinnspiel teilzunehmen.“ Versteckt im Fließtext der Hauptseite findet sich die nicht sofort erkennbare und überraschende Ergänzung, dass die „24 Monate Mitgliedschaft (…) bei Anmeldung 500,- Euro (kostet)“. Im Rahmen der Registrierung ist diese Information nicht einsehbar.

Müssen Sie die 500 Euro an die Web2Go Solution GmbH bezahlen?

Nein, Sie müssen die von der Web2Go Solution GmbH geforderten 500 Euro für die Benutzung von routenplaner-maps.com aus nachfolgenden Gründen nicht bezahlen:

  • Ein gültiger Vertrag setzt eine Einigung über die Dienstleistung und den Preis voraus. Im Fall von routenplaner-maps.com ist der Kostenhinweis versteckt. Das steht einer Einigung im Wege.
  • Das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz („FAGG“) kennt die Bestimmung, dass ein entgeltlicher Vertrag im Internet nur dann zustande kommen kann, wenn die Schaltfläche, die zu einer kostenpflichtigen Bestellung führt, mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartiger, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet ist. Die von der Web2Go Solution GmbH benutze Schaltfläche „Registrieren“ erfüllt diese Voraussetzung nicht. Aus diesem Grund sind Konsument/innen nicht verpflichtet, eine Rechnung zu bezahlen.
  • Die Bewerbung eines kostenlosen Gewinnspiels kann zu keiner 24-monatigen Mitgliedschaft um 500 Euro bei der Web2Go Solution GmbH führen. Das ist irreführend und berechtigt zur Wandlung eines allfälligen Vertrags.

Erklärvideo zu Abo-Fallen im Internet


Alternativ können Sie das Video auf https://vimeo.com/161726931 sehen.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie nicht die von der Web2Go Solution GmbH geforderten 500 Euro für Ihre Benutzerregistrierung auf routenplaner.maps.com. Dafür gibt es keinen Rechtsgrund! Sofern Sie weiterführende Fragen dazu haben, kontaktieren Sie den Internet Ombudsmann. Er bietet kostenlose Beratung bei Online-Geschäften an.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einem Leser für die Meldung der von der Web2Go Solution GmbH betriebenen Website routenplaner-maps.com.)

Alles zum Thema „Abo-Fallen

Maps-24-routenplaner.com droht mit Staatsanwaltschaft

Die Digital Works GmbH droht Nutzer/innen von maps-24-routenplaner.com damit, die zuständige Staatsanwaltschaft einzuschalten, wenn sie den Mitgliedsbeitrag von 500 Euro nicht bezahlen. Konsument/innen können die Drohung ignorieren, denn es gibt keinen Rechtsgrund für die Bezahlung der Summe. Die Staatsanwaltschaft wird nicht eingeschalten.

weiterlesen

Gepostet am 27.04.2017 um 15:56 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf felixkino.com

Auf felixkino.com ist es Besucher/innen möglich, Filme in HD-Qualität anzusehen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt angeblich zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft in Höhe von 143.88,- Euro zzgl. MwSt pro Jahr. Kund/innen müssen die Rechnung nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 20.04.2017 um 16:09 Uhr von Watchlist Internet

Pfändungsandrohung von routenplaner-maps.com

Die INKASSOABTEILUNG Steinbach & Partner versendet eine „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“ an Mitglieder von routenplaner-maps.com. Die einzige Möglichkeit, die Maßnahme abzuwenden, ist angeblich die Bezahlung von 750,- Euro. Empfänger/innen können die Androhung ignorieren und müssen keine Pfändung fürchten.

weiterlesen

Gepostet am 30.03.2017 um 15:06 Uhr von Watchlist Internet

maps-24-routenplaner.com ist eine Abo-Falle

Die Digital Works GmbH mit Sitz in Hamburg betreibt die Abo-Falle maps-24-routenplaner.com. Sie sieht eine Benutzerregistrierung vor, die zu einer 24-monatigen Mitgliedschaft um 500 Euro führt. Es gibt keinen Rechtsgrund dafür, dass Konsument/innen die Summe bezahlen. Sie können Zahlungsaufforderungen und Mahnungen des Anbieters ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 07.03.2017 um 16:44 Uhr von Watchlist Internet

Web2Go Solution GmbH droht mit Pfändung

Die Web2Go Solution GmbH versendet an Nutzer/innen von routenplaner-maps.com die „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“. Die einzige Möglichkeit, diese Maßnahme abzuwenden, ist angeblich die Bezahlung von 750,00 Euro per Amazon Gutschein. Konsument/innen können die Androhung ignorieren und müssen die Summe nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 06.03.2017 um 13:48 Uhr von Watchlist Internet

Pfändungsandrohung der Media Solution GmbH

Die Media Solution GmbH betreibt routenplaner-maps.online. Für die Nutzung der Website fallen ohne Rechtsgrund 500 Euro an. Wer die Summe nicht bezahlt, erhält eine „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“. Sie können das Schreiben ignorieren und müssen den geforderten Geldbetrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 27.01.2017 um 08:57 Uhr von Watchlist Internet

Digital Media GmbH betreibt Abo-Falle routenplaner-maps.website

Die Digital Media GmbH betreibt routenplaner-maps.website. Bei der Website handelt es sich um einen Routenplaner, der für seine Benutzung eine Registrierung vorsieht. Dafür fallen, ohne dass das ersichtlich ist, Kosten in Höhe von 500 Euro an. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 23.01.2017 um 11:30 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann