Zum Seiteninhalt

News

Abo-Falle auf felixkino.com

Gepostet am 20.04.2017 um 16:09 Uhr von Watchlist Internet

Auf felixkino.com ist es Besucher/innen möglich, Filme in HD-Qualität anzusehen. Dafür ist eine Registrierung notwendig. Sie führt angeblich zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft in Höhe von 143.88,- Euro zzgl. MwSt pro Jahr. Kund/innen müssen die Rechnung nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

Die Website felixkino.com.

Auf felixkino.com ist es Kund/innen möglich, „Kinofilme aus der ganzen Welt in deutscher Sprache und in HD qualität online (zu) streamen“. Für die Nutzung des Dienstes benötigen Interessent/innen ausschließlich eine Internetverbindung. Weiterführende Informationen zum Angebot finden sich nicht auf der Eingangsseite von felixkino.com.

Unbekannte Websitenbetreiberin

In den „Terms of Use“ der Website gibt es den Hinweis, dass die „Felix Entertainment Ltd, 33/17 Ludgate Hill, London, EC4M 6JN“ Anbieterin der Dienstleistung ist. Einen Eintrag zu der Gesellschaft gibt es im britischen Companies House – das ist das Unternehmensregister des Vereinigten Königreich – nicht. Das ist jedoch Voraussetzung dafür, dass sie rechtlich existiert. Informationen darüber, wer die Domain felixkino.com besitzt, liegen nicht vor, denn ein Anonymisierungsdienst auf den Bahamas hat die Adresse registriert. Aus den gannten Gründen ist unbekannt, wer für felixkino.com verantwortlich ist.

Registrierung erforderlich

Kund/innen, die Filme auf felixkino.com sehen wollen, müssen sich registrieren. Dazu ist die Bekanntgabe persönlicher Daten, wie zum Beispiel dem Vor- und Nachnamen, der E-Mailadresse oder der Anschrift, erforderlich. Ihre Eingaben bestätigen Nutzer/innen mit dem Betätigen der Schaltfläche „Registrierung abschließen“.


Das Registrierungsformular auf felixkino.com.

Kostenpflichtige Mitgliedschaft

Die Registrierung auf felixkino.com führt angeblich zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft. Im Zusammenhang damit versendet der Anbieter nach fünf Tagen eine Rechnung an Kund/innen:

Ihre 5-Tage-Testphase ist abgelaufen.

Sehr geehrte(r) Herr/Frau ..., Sie haben sich auf unserer Website am xx.04.2017 für eine 5-Tage-Testphase registriert.

Laut unseren Nutzungsbedingungen hatten Sie die Möglichkeit, Ihren Account während der gesamten Testphase aus Ihren Einstellungen löschen. Da Sie es nicht getan haben, wurde Ihr Account automatisch mit dem Premium-Status um 1 Jahr verlängert.

Diesbezüglich möchten wir Sie über eine offene Rechnung in Höhe von 143,88€ zzgl MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 11,90€) bei einer Vertragslaufzeit von 1 Jahr benachrichtigen.

Wir fordern Sie deshalb auf, die Ihnen ausgestellte Rechnung innerhalb von den nächsten 3 Arbeitstagen zu begleichen.

Bei Nichtbezahlung innerhalb der Ihnen gewährten Zahlungsfrist sind wir gezwungen, die Informationen über die nicht bezahlte Rechnung an unseren Anwalt bzw. an das Inkassobüro weiterzugeben. Danach erhalten Sie von uns ein offizielles Schreiben an die folgende Anschrift:
(...)

Falls Sie aber bei der Registrierung falsche Daten angegeben haben, wird von unserem Anwalt eine Anfrage mit Ihren Registrierungsdaten an die zuständige Behärde gesendet, solchen wie die IP-Adresse xx.xxx.xx.xx sowie Ihre Telefonnummer +xxxxxxxxxxxx, damit Ihre Persönlichkeit sowie Ihre Anschrift identifziert werden können. In diesem Falle kommen auf Sie ebenso zusätzliche Kosten zu.

Um jegliche Anwalts-, Inkasso- bzw Gerichtskosten zu vermeiden, möchten wir Ihnen ausdrücklich empfehlen, die Ihnen ausgestellte Rechnung während der dreitätigen Zahlungsfrist zu begleichen.

Einzuzahlender Betrag: 143,88€

Rechnung mit Zahlschein oder Online bezahlen.

Senden Sie uns nach der Zahlungsleistung die Quittung bzw. einen Screenshot an die folgende E-Mail-Adresse: premium@felixkinoc.om

Müssen Sie die Rechnung von felixkino.com bezahlen?

Nein, Sie müssen die Rechnung in Höhe von 143.88,- Euro nicht an felixkino.com bezahlen, denn aus mehreren Gründen kommt mit dem Anbieter und Ihnen kein gültiger Kaufvertrag zustande:

  • Ein kostenpflichtiger Vertrag setzt voraus, dass Sie sich mit felixkino.com auf den Preis und die Dienstleistung einigen. Im Rahmen der Registrierung findet sich kein offensichtlicher Kostenhinweis, weshalb diese Einigung nicht vorliegt.
  • Die „Felix Entertainment Ltd“ gibt es nicht, weshalb sie mit Ihnen keinen Vertrag abschließen kann.
  • Das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz („FAGG“) regelt, dass eine Schaltfläche, die zu einem kostenpflichtigen Vertrag führt, mit den Worten „zahlungspflichtig bestellen“ oder einer gleichartigen, eindeutigen Formulierung gekennzeichnet sein muss. Andernfalls liegt kein gültiger Kaufvertrag vor. Die Schaltfläche, die auf felixkino.com zu einer Mitgliedschaft um 143.88,- Euro führt, ist mit „Registrierung abschließen“ beschriftet. Damit gibt es keinen gültigen Kaufvertrag.

Die Watchlist Internet empfiehlt:

Bezahlen Sie keine Rechnung von felixkino.com, denn auf der Website kommt kein gültiger Vertrag zustande. Sollten Sie weiterführende Fragen zu den Zahlungsaufforderungen der Felix Entertainment Limited haben, wenden Sie sich an den Internet Ombudsmann. Er bietet kostenlose Streitschlichtung und Beratung für Online-Geschäfte an.

(Die Watchlist Internet bedankt sich bei einer Leserin für die Meldung von felixkino.com.)

Alles zum Thema „Abo-Fallen

Maps-24-routenplaner.com droht mit Staatsanwaltschaft

Die Digital Works GmbH droht Nutzer/innen von maps-24-routenplaner.com damit, die zuständige Staatsanwaltschaft einzuschalten, wenn sie den Mitgliedsbeitrag von 500 Euro nicht bezahlen. Konsument/innen können die Drohung ignorieren, denn es gibt keinen Rechtsgrund für die Bezahlung der Summe. Die Staatsanwaltschaft wird nicht eingeschalten.

weiterlesen

Gepostet am 27.04.2017 um 15:56 Uhr von Watchlist Internet

Pfändungsandrohung von routenplaner-maps.com

Die INKASSOABTEILUNG Steinbach & Partner versendet eine „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“ an Mitglieder von routenplaner-maps.com. Die einzige Möglichkeit, die Maßnahme abzuwenden, ist angeblich die Bezahlung von 750,- Euro. Empfänger/innen können die Androhung ignorieren und müssen keine Pfändung fürchten.

weiterlesen

Gepostet am 30.03.2017 um 15:06 Uhr von Watchlist Internet

maps-24-routenplaner.com ist eine Abo-Falle

Die Digital Works GmbH mit Sitz in Hamburg betreibt die Abo-Falle maps-24-routenplaner.com. Sie sieht eine Benutzerregistrierung vor, die zu einer 24-monatigen Mitgliedschaft um 500 Euro führt. Es gibt keinen Rechtsgrund dafür, dass Konsument/innen die Summe bezahlen. Sie können Zahlungsaufforderungen und Mahnungen des Anbieters ignorieren.

weiterlesen

Gepostet am 07.03.2017 um 16:44 Uhr von Watchlist Internet

Web2Go Solution GmbH droht mit Pfändung

Die Web2Go Solution GmbH versendet an Nutzer/innen von routenplaner-maps.com die „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“. Die einzige Möglichkeit, diese Maßnahme abzuwenden, ist angeblich die Bezahlung von 750,00 Euro per Amazon Gutschein. Konsument/innen können die Androhung ignorieren und müssen die Summe nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 06.03.2017 um 13:48 Uhr von Watchlist Internet

Pfändungsandrohung der Media Solution GmbH

Die Media Solution GmbH betreibt routenplaner-maps.online. Für die Nutzung der Website fallen ohne Rechtsgrund 500 Euro an. Wer die Summe nicht bezahlt, erhält eine „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“. Sie können das Schreiben ignorieren und müssen den geforderten Geldbetrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 27.01.2017 um 08:57 Uhr von Watchlist Internet

Digital Media GmbH betreibt Abo-Falle routenplaner-maps.website

Die Digital Media GmbH betreibt routenplaner-maps.website. Bei der Website handelt es sich um einen Routenplaner, der für seine Benutzung eine Registrierung vorsieht. Dafür fallen, ohne dass das ersichtlich ist, Kosten in Höhe von 500 Euro an. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen, denn dafür gibt es keinen Rechtsgrund.

weiterlesen

Gepostet am 23.01.2017 um 11:30 Uhr von Watchlist Internet

Abo-Falle auf routenplaner-maps.com

Die Web2Go Solution GmbH betreibt die Website routenplaner-maps.com. Die Benutzung des Dienstes setzt eine Registrierung und das Betätigen der Schaltfläche „Registrieren“ voraus. Dadurch kommt es angeblich zu einer 500 Euro teuren Mitgliedschaft. Konsument/innen müssen den Betrag nicht bezahlen.

weiterlesen

Gepostet am 01.12.2016 um 13:38 Uhr von Watchlist Internet

Unterstützt von:

Ein Projekt des:

Internet Ombudsmann